Glückwünsche vom Herausforderer: Jonathan Berggötz gratuliert im Kurhaus Wahlsieger Franz Masino | Foto: Klaus Müller

Achtungserfolg für Berggötz

Franz Masino bleibt Bürgermeister in Waldbronn

Anzeige

Der Sieger der Bürgermeisterwahl in Waldbronn heißt Franz Masino (SPD, 63). Er setzte sich am Sonntag gegen Jonathan Berggötz (CDU, 30), seinen nach den Prognosen einzigen ernsthaften Herausforderer mit 53,1 Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen durch. Damit ist Masino für weitere acht Jahre Bürgermeister des 12 000-Einwohner-Kurorts im Albtal.

Berggötz erhält 42,0 Prozent

Für Herausforderer Berggötz bleibt es mit 42,0 Prozent ein Achtungserfolg. Er wird damit bis auf Weiteres Büroleiter des Rastatter Oberbürgermeisters bleiben. Die drei weiteren Mitbewerber hatten mit dem Ausgang des Rennens wenig zu tun. Mit etwas über drei Prozent schnitt die parteilose in Waldbronn wohnende Hebamme Anja Lehnertz unter den drei restlichen offiziellen Bewerbern noch am am besten ab. Rebecca Ansin (Die Partei) und der parteilose Fabian Mende hatten mit dem Ausgang überhaupt nichts zu tun.

Wahlbeteiligung niedrige als 2009

Die Wahlbeteiligung lag bei 62,4 Prozent. Sie war damit niedriger als vor acht Jahren (67,8 Prozent), als Franz Masino (SPD) den damaligen Amtsinhaber Harald Ehrler (CDU) bereits im ersten Wahlgang überraschend deutlich überflügelt hatte. Von den 10 595 Wahlberechtigten gaben 6 613 Bürger ihre Stimme ab.

Höflicher Beifall für den Sieger

Das vorläufige amtliche Endergebnis verkündete Joachim Lauterbach, Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses, im voll besetzten Kurhaus der Gemeinde Waldbronn. Für den Sieger des Abends gab es höflichen, aber nicht überschäumenden Beifall. Bei der Wahl in Waldbronn, die von einem eher verhaltenen Verlauf geprägt war, ging es thematisch um den Abbau des Schuldenbergs und um die Dimension der weiteren Wohnbebauung in dem Kurort. Der Sieger profitiert von der neuen Gemeindeordnung: In ihre wurde das Höchstalter für ein Bürgermeisteramt von 68 Jahren auf 73 erhöht.