Viel zu entdecken gab es im Technik Museum Speyer für die Teilnehmer der BNN-Aktion zum Jubiläum der Mondlandung. Die Leser konnten einen Blick in den Nachbau des Moduls Swesda (links) werfen, der als das „Wohnzimmer“ der Raumstation ISS gilt. Fotos: Hora

BNN-Leseraktion

Auf den Spuren der Astronauten

Anzeige

Das Weltraumklo ist natürlich der Clou. Klein, schmal und mit zwei Löchern versehen ist das russische Fabrikat für männliche Astronauten, vor dem Alexander Wagner steht.

„Ist die Funktionsweise klar?“, fragt schmunzelnd der Führer des Technik Museums Speyer. Und erzählt, wie eine Besucherin neulich wissen wollte, ob man im All mit der Schraube vorne sein „Ding“ vor der Benutzung fixieren müsse. „Natürlich nicht“, prustet Wagner los, und die Besucher lachen herzlich mit.

Es sind oft die kleinen Details, die den Laien die komplizierten Themen Raumfahrt und Erforschung ferner Welten begreiflich machen, und bei der BNN-Aktion zum Jubiläum der Mondlandung ist es nicht anders. „Auf den modernen Raumstationen haben sie wenigstens solche Toiletten. Doch die armen Apollo-Astronauten hatten in ihrer Kapsel bei dem achttägigen Flug gar nichts“, sagt nachdenklich ein Leser. „Ja, sehr sportlich“, stimmt seine Begleiterin zu.

15 Interessierte haben sich an diesem Tag in der größten Raumfahrtausstellung Europas zusammengefunden. Auf einer Fläche von 5 000 Quadratmetern zeigt das Technik Museum Speyer nach eigenen Angaben 600 einzigartige Exponate vom Modell des ersten russischen Raumschiffs „Wostok“ bis zum Simulator des fliegenden ESA-Labors „Spacelab“ und dem gewaltigen Raumgleiter „Buran“.

„Drehen sie Ihre Uhren um 50 Jahre zurück“

Einer der Schwerpunkte der BNN-Leserführung sind die Apollo-Missionen. „Drehen Sie Ihre Uhren um 50 Jahre zurück“, bittet Alexander Wagner die Zuhörer, als er vor dem maßstabsgetreuen Nachbau der Mondlandefähre „Eagle“ stehen bleibt. „Über diese Treppe im Original ist damals Neil Armstrong heruntergeklettert“. Mit ein wenig Vorstellungskraft fühlt man sich in der geräumigen Raumfahrthalle tatsächlich wie ein Augenzeuge des Großereignisses von 1969. Zumal vor dem Ensemble aus Fähre, Mondauto und Astronautenanzügen sogar die Spuren Armstrongs im Mondboden täuschend echt nachgestellt sind.

Apropos Täuschung: Die populären Verschwörungstheorien rund um die angeblich nie stattgefundene Mondlandung nehmen die Mitarbeiter des Technik Museums zur Kenntnis. Aber mehr auch nicht. „Sollten Sie einem solchen Zweifler einmal begegnen, sagen Sie ihm einfach: ,Das stimmt, die Aufnahmen sind
in Speyer gedreht worden‘“, empfiehlt Wagner mit einem Augenzwinkern.

Fast wie auf dem Mond fühlt man sich in dem Teil der Raumfahrtausstellung, der die „Apollo“-Missionen darstellt.

Und dann schlägt die Stunde des Exponats „Mondstein 15499,67“, einer Leihgabe der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Knapp 188 Gramm schwer und 3,3 Milliarden Jahre alt, wurde der Basaltbrocken 1971 von Apollo-15-Astronauten von einem Felsblock in ihrem Landegebiet abgeschlagen. „Er ist ein Beweis dafür, dass es auch auf dem Mond Vulkanismus gegeben hat“, erklärt der Führer.

Laut Wagner ist der in einen Glasbehälter eingeschlossene Stein eines unschätzbaren Werts gegen Diebstahl gut geschützt. Manche Leser wirken enttäuscht, dass sie das Stückchen Mond nicht in ihren Händen halten können. „Den Brocken hätte ich gerne für die Steinsammlung in meinem Garten“, scherzt eine Teilnehmerin.

Zum Schluss sitzen die Leser im Saal des Imax-Kinos. Der Dokumentarfilm „Apollo 11 – First Steps Edition“ taucht die Zuschauer tief in die Atmosphäre der historischen Mondmission ein. Seine Autoren haben nach eigenen Angaben noch nie gezeigtes Filmmaterial benutzt.

Mit einem tiefen Grollen gleitet die mächtige Saturn V über die gewölbte Riesenleinwand. Man sieht die von Sorge gezeichneten Gesichter der Männer in der Kommandozentrale in Houston. Dann kommt der Mondboden der Kamera im „Eagle“ immer näher, während der Treibstoffrest laut einer Anzeige alarmierend schnell schwindet. Eigentlich landeten Armstrong und Aldrin ja im Meer der Ruhe. Für die Zuschauer ist dieser historische Flug jedoch Spannung pur.

Dossier zum Mondlandungs-Jubiläum
Die BNN würdigen den 50. Jahrestag der ersten bemannten Mondlandung mit einem Countdown und vielen Artikeln in der gedruckten Zeitung und auf bnn.de. Alle Inhalte gibt es hier im Online-Dossier.