Neptune fountain Place Stanislas
Stadt der Goldenen Tore: Der weltberühmte Platz Stanislas in Nancy wurde von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt. | Foto: PlanetEarthPictures/Adobe Stock

Reisetipps: Ein Tag – ein Ziel

Nancy: Jugendstil und Lifestyle

Anzeige

Wem Straßburg zu deutsch und Paris zu groß ist, der findet in Nancy den perfekten Kompromiss. Die einstige Hauptstadt des Herzogtums Lothrigen hat alles, was das Herz für einen Kurztrip begehrt: Kultur in Form von Museen, ein allabendliches, sommerliches Gratis-Lichtspektakel und ein wunderschönes Barocktheater, hinzu kommen attraktive Geschäfte in einer kleinen Fußgängerzone, und nicht nur die große Markthalle erinnert daran, dass das Essen bei den Franzosen einen besonderen Stellenwert genießt. Noch dazu verströmt die selbstbewusste Provinzschönheit so viel französisches Flair, dass man sich schön weit weg von zu Hause wähnt.

Der schönste Platz der Welt

Zwei Dinge haben Nancy weltberühmt gemacht: Der Platz Stanislas bleibt vielen, die ihn gesehen haben, als einer der schönsten Plätze der Welt in Erinnerung. Wichtig auch: Der Jugendstil. Die Kunstrichtung hat durch den Einfluss der Künstler der Ecole de Nancy maßgebliche Impulse erhalten. Nancy bietet ein abwechslungsreiches, quirliges Straßenbild, ein gutes Angebot an interessanten Museen und eine Vielzahl von Restaurants jeder Preiskategorie. Mittelalterliche Häuser, großbürgerliche Paläste und vor allem die prächtigen Jugendstilvillen prägen das Gesicht der Stadt, die von Größe und Angebot perfekt in das Zeitbudget eines Wochenendes passen.

Was tun  in 24 Stunden?

Sehenswürdigkeiten, Restaurants und ein Hotel – die BNN machen Vorschläge für einen runden Tag.

Fahren oder tippen Sie auf die Punkte, um detaillierte Infos zu erhalten.

Wie kommt man hin?

Mit dem Auto: Man muss es leider sagen, aber von Karlsruhe aus ist das nur rund 220 Kilometer entfernte Nancy am schnellsten und einfachsten mit dem Auto zu erreichen. Die Route führt über die französische A35 nach Straßburg. Bei Vendenheim geht es auf die A4, die später zur gut ausgebauten N4 wird und direkt nach Nancy hineinführt. Wer Glück hat, schafft den mautfreien Weg in gut zwei Stunden.

Mit dem Zug: Umständlich ist die Anreise mit dem Zug. Seit es den TGV Karlsruhe-Paris gibt, ist Nancy von der Schnellstrecke abgehängt. In unter drei Stunden schafft es nur, wer in Straßburg einen Extra-TGV nimmt. Der fährt 1:25 Stunde. Allerdings braucht der Reisende in Straßburg einen zeitlich passenden Anschluss und den gibt es am Wochenende nicht.

Fahren oder tippen Sie auf die grünen Punkte, um detaillierte Infos zu erhalten.