Ein 32-jähriger Mann steht in Offenburg unter Verdacht, illegal mit Welpen gehandelt zu haben. (Symbolbild)
Ein 32-jähriger Mann steht in Offenburg unter Verdacht, illegal mit Welpen gehandelt zu haben. (Symbolbild) | Foto: Ebener/dpa

Vier Hunde in Obhut genommen

Offenburg: Polizei deckt illegalen Welpenhandel auf

Beamte der Polizeihundeführerstaffel und das Veterinäramt haben am Montag in Offenburg die Wohnung eines 32-jährigen Mannes durchsucht, der in Verdacht steht, illegal mit Welpen gehandelt zu haben. Er soll mehrfach Annoncen in Kleinanzeigen-Portalen im Internet geschaltet haben, wie das Polizeipräsidium Offenburg mitteilte.

Bereits Ende Dezember 2017 war es in der Stadt zum Kauf eines Hundewelpen gekommen, dessen anschließende tierärztliche Untersuchung Fragen aufgeworfen hatte. Es stellte sich heraus, dass der kleine Vierbeiner deutlich jünger war als in den Papieren vermerkt. Der Hund wurde somit mehrere Wochen vor dem erforderlichen Mindestalter nach Deutschland eingeführt.

Vier Welpen in Obhut genommen

Am Montag wurden in der Nordoststadt vier Welpen unterschiedlichen Alters gefunden, die der 32-Jährige nach Angaben der Polizei aus Osteuropa eingeführt und zum Verkauf angeboten hatte. Die Vierbeiner wurden in behördliche Obhut genommen und befinden sich in Quarantäne. Der Mann muss sich nun wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz einer Strafanzeige stellen.