Assad besucht Truppen
Baschar al-Assad, der Präsident von Syrien, besucht die syrischen Regierungstruppen in Ost-Ghuta. Ost-Ghuta grenzt an die Hauptstadt Damaskus. | Foto: Syrian Presidency/XinHua

Viertel Kaschkul

Angriff auf Damaskus: Zahl der Toten steigt auf 43

Anzeige

Damaskus (dpa) – Nach dem schweren Angriff auf ein Viertel der syrischen Hauptstadt Damaskus ist die Zahl der Toten nach Angaben von Aktivisten auf 43 gestiegen.

Unter den Opfern seien elf Kinder und acht Frauen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch. Mehr als 35 Menschen wurden demnach im Viertel Kaschkul verletzt. Es war einer der schwersten Angriffe auf Damaskus, das von Regierungstruppen kontrolliert wird.

Kaschkul liegt in der Nähe der Nähe von Gebieten, die von Gegnern der Regierung beherrscht werden. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, «Terroristen» hätten eine Rakete auf das Viertel abgefeuert. Als «Terroristen» bezeichnen Syriens Staatsmedien auch die Aufständischen im nahen gelegenen Rebellengebiet Ost-Ghuta.

Syriens Regierung wirft den Rebellen dort vor, Damaskus immer wieder mit Artillerie und Raketen anzugreifen. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter kamen in den vergangenen Monaten mehr als 180 Menschen durch Beschuss auf die Hauptstadt ums Leben.