Skip to main content

Die Mitte solle Flagge zeigen

Autor Enrico Brissa fordert: „Nationalhymne sollte häufiger in Radio und Fernsehen zu hören sein“

Die Deutschen sollten „Flagge zeigen“, fordert der Heidelberger Autor Enrico Brissa in seinem neuen Buch. Mehr Deutschland-Fahnen zeigen, die Nationalhymne öfter spielen – sonst werden die Symbole von Rechten vereinnahmt, befürchtet der 50-Jährige.

Enrico Brissa achtet als Protokollchef des Bundestags unter anderem auf den Ablauf von Sonderveranstaltungen. Der Heidelberger arbeitete schon für die früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck und Christian Wulff. Foto: Urban Zintel

Bei der #unteilbar-Demonstration im Herbst 2018 ging es in Berlin um Toleranz. Enrico Brissa wollte dort mit seiner Familie Gemeinschaft vermitteln. Doch als seine Familienmitglieder und er die Deutschland- und Europafahne zeigten, bekamen sie Hass zu spüren.

Schwieriges Verhältnis zu Schwarz-Rot-Gold“: Enrico Brissa (nicht im Bild) erlebte mit Flagge 2018 auf der #unteilbar-Demo Anfeindungen. Foto: Stefan Boness/Ipon imago/IPON

Der Heidelberger Autor schreibt in seinem neuen Buch „Flagge zeigen“ (ISBN: 978-3-8275-0133-2, 20 Euro) über die Gefahr, dass deutsche Staatssymbole zu Zeichen von Radikalen werden. Als Protokollchef erlebte er auch, wie die früheren Bundespräsidenten Christian Wulff oder Joachim Gauck mit dem Hass umgingen.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang