Straße von Hormus
Großbritannien und die USA wollen nach den Tankervorfällen in der Straße von Hormus den Seetransport von Rohöl in der Region sichern. | Foto: The Visible Earth/NASA

Konflikt um Tanker im Golf

Deutsches Nein mit Wirkung

Anzeige

Endlich Klartext von der Bundesregierung: Deutschland wird keine Tanker unter dem US-Kommando an den Territorialgewässern der unberechenbaren Großmacht Iran vorbei eskortieren. Punkt.

Wer sich jetzt Sorgen macht, dass die führende Handelsnation Europas ihre strategischen Interessen auf den Weltmeeren komplett vernachlässigt und ihre Verbündeten vor den Kopf stößt, sollte sich die Aussage von Bundesaußenminister Heiko Maas einmal genauer anschauen. Das entschiedene Nein gilt nur für eine mögliche US-geführte Mission im Golf. Andere Varianten dürften für die Große Koalition demnach weiterhin denkbar sein.

So gesehen ist die deutsche Entscheidung vernünftig und weitsichtig. Nicht nur weil es die USA selbst sind, die durch ihren Konfrontationskurs mit dem Iran zu den wachsenden Spannungen in der Region viel beigetragen haben. Wir erinnern uns, dass US-Präsident Trump schon einmal versucht hat, die Islamische Republik mit einer militärischen Drohkulisse in Reichweite Teherans einzuschüchtern. Keiner kann garantieren, dass es nicht wieder passiert. Sollte der Konflikt dann eskalieren und wären deutsche Marine-Soldaten gleichzeitig zum Tankerschutz abkommandiert, würden sie sich womöglich im Kreuzfeuer gefährlicher Fremdkonflikte wiederfinden.

Das Problem ist, das Deutschland nun eine andere Lösung zur Sicherung der Schifffahrtsrouten angehen müsste, die jedoch schwer zu erreichen ist. Die Option einer europäischen Mission im Golf lag seit Wochen auf dem Tisch. Sie hätte früher – also vor dem Machtwechsel in London und dem Schwenk der Regierung Johnson hin zum Seniorpartner in Übersee – konkret besprochen und geplant werden müssen.

Die EU hätte so ein wichtiges Signal schicken können, dass sie als geopolitische Kraft ernstzunehmen ist. Immerhin: Auch das deutsche Nein an Trump hat etwas Signalkraft.