Saudi-Arabien
Muslimische Pilger in der großen Moschee in Mekka. | Foto: Saudi Press Agency

Strenge Sicherheitsmaßnahmen

Zwei Millionen Pilger beginnen muslimische Wallfahrt Hadsch

Anzeige

Mekka (dpa) – Für etwa zwei Millionen Gläubige hat die diesjährige muslimische Pilgerreise Hadsch begonnen. Die Massen strömten am Sonntag bei der ersten Etappe der Wallfahrt von der Heiligen Stadt Mekka in das nahe Wüstental Mina.

In Saudi-Arabien gelten angesichts der vielen Teilnehmer strenge Sicherheitsvorkehrungen, bis der Hadsch am Donnerstag endet. Die Besucher – etwa 1,7 Millionen aus dem Ausland und Hunderttausende Saudis – mussten dabei schon am Sonntag Temperaturen von über 40 Grad aushalten.

Die Menschenmassen stellen die Organisatoren jedes Jahr wieder vor große Herausforderungen. Vor drei Jahren waren bei einer Massenpanik während der Wallfahrt nach offiziellen Angaben 769 Pilger ums Leben gekommen. Inoffizielle Berechnungen kommen auf rund 2000 Todesopfer.

Trotz schwerer diplomatischer Spannungen, die Saudi-Arabien mit dem Iran, dem Nachbaremirat Katar und Kanada hat, dürfen die Bürger dieser Länder am Hadsch teilnehmen. Doch sie hatten wegen des politischen Streits im Vorfeld mit einigen Problemen zu kämpfen: So gibt es aus diesen Ländern keine direkten Flugverbindungen nach Saudi-Arabien.

Der Hadsch gehört zu den fünf Grundpflichten des Islams. Jeder fromme Muslim, der gesund ist und es sich leisten kann, sollte einmal im Leben nach Mekka pilgern. Zu Beginn des Rituals umrunden die Gläubigen siebenmal das würfelförmige Gebäude der Kaaba im Hof der Großen Moschee, bevor sie nach Mina pilgern.

Am Montag wandern die Gläubigen weiter zum knapp 20 Kilometer von Mekka entfernten Berg Arafat. Danach geht es wieder nach Mina, wo die Gläubigen sieben Kiesel auf Steinsäulen werfen und damit symbolisch den Teufel steinigen. Dieser Teil der Reise beginnt am Dienstag, dem dritten Tag der Wallfahrt, an dem Muslime weltweit auch das Opferfest feiern.

Pilger umkreisen in der großen Moschee in Mekka die Kaaba. | Foto: Dar Yasin/AP