Winfried Kretschmann. | Foto: dpa

Umfrage in Deutschland

Kretschmann bleibt beliebtester Ministerpräsident

Anzeige

Wer ist Deutschlands beliebtester Ministerpräsident? Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat für das RTL/n-tv-Trendbarometer über 7.000 Wahlberechtigten befragt. Auf Platz 1 landete wie schon bei der letzten Umfrage der baden-württembergische Ministerpräsident Windfried Kretschmann (Bündnis 90/Grüne). Besonders unbeliebt ist der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

„Sind Sie mit der Arbeit Ihres Ministerpräsidenten zufrieden oder nicht zufrieden?“ – so lautete die Frage, die das Forschungsinstitut Forsa mehr als 7.000 Deutschen stellte. 74 Prozent der Baden-Württemberger gaben an, zufrieden mit der Arbeit des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann zu sein – ein Spitzenwert. Kretschmann liegt damit auf Platz 1 der Umfrage. Lediglich 22 Prozent der Befragten sind nicht mit der Arbeit des 70-Jährigen zufrieden.

Daniel Günther (CDU, Schleswig-Holstein) auf Platz 2

Daniel Günther (CDU), erst seit einem Jahr Regierungschef in Schleswig-Holstein, erobert Platz 2. Zwei Drittel der Befragten im nördlichsten Bundesland (66%) sind mit ihm zufrieden, 26 Prozent sind nicht zufrieden. Auf Platz 3 landete Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident in Niedersachsen (60% zufrieden, 33% nicht zufrieden).

Platz 4 für Malu Dreyer (SPD), Rheinland-Pfalz (58% zufrieden, 36% nicht zufrieden)

Platz 5 für Manuela Schwesig (SPD), Mecklenburg-Vorpommern (53% zufrieden, 39% nicht zufrieden)

Platz 6 für den Linken Bodo Ramelow in Thüringen (53% zufrieden, 43% nicht zufrieden)

Platz 7 für den Sachsen Michael Kretschmer (CDU), seit sieben Monaten im Amt (45% zufrieden, 39% nicht zufrieden).

 

Die Regierungsarbeit der übrigen Ministerpräsidenten wird überwiegend kritisch bewertet. Das betrifft den Hessen Volker Bouffier (CDU, 44% zufrieden, 48% nicht zufrieden), den Brandenburger Dietmar Woidke (SPD, 44% zufrieden, 46% nicht zufrieden), den Nordrhein-Westfalen Armin Laschet (CDU, 40% zufrieden, 51% nicht zufrieden), Reiner Haseloff in Sachsen-Anhalt (CDU, 39 % zufrieden, 55% nicht zufrieden) und den Saarländer Tobias Hans (34 % zufrieden, 37% nicht zufrieden). 29 Prozent der Befragten allerdings können den Christdemokraten, der erst seit vier Monaten im Amt ist, noch gar nicht einschätzen.

Bayern sind unzufrieden mit Markus Söder (CSU)

Die mit Abstand schlechteste Bewertung erntet der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU): 64 Prozent seiner Landsleute sind mit seiner Regierungsarbeit unzufrieden, nur 31 Prozent äußern sich zufrieden. Gegenüber dem Juni hat Söder sieben Prozentpunkte an Zustimmung eingebüßt.

Gefragt wurde in allen Bundesländern mit Ausnahme der drei Stadtstaaten. Der Grund: Die Regierungschefs von Berlin, Hamburg und Bremen werden von der Bevölkerung als Bürgermeister (wie in allen anderen urbanen Metropolen) und nicht als Ministerpräsidenten wahrgenommen.

 

(ots/bnn)