Skip to main content

Architekt von Thermoselect

„Ich hätte nie gedacht, dass mein Entwurf einmal Kinder haben würde”

Am Lago Maggiore entwarf Mario Botta eine Kathedrale für die Müllverbrennung. Dass sein Entwurf auch im Karlsruher Rheinhafen in Form der Thermoselect-Anlage steht, hat er nicht gewusst.

Mario Botta, Stararchitekt aus der Schweiz, entwarf die Hülle für Thermoselect. Bekannt ist er für seine Sakralbauten in den Alpen. Foto: Nicola Gnesi

Die Technik hat nie funktioniert wie geplant. Aber das Gebäude ist ein architektonischer Star im Karlsruher Rheinhafen. Die Ferrari-rote Hülle der Thermoselect-Anlage basiert auf einem Entwurf des Schweizer Stararchitekten Mario Botta. Doch offenbar wusste der Baumeister überhaupt nicht, dass einer seiner Entwürfe am Rhein verwirklicht wurde. Botta plante den Thermoselect-Prototyp, der im italienischen Verbania am Lago Maggiore gebaut wurde. Mit Mario Botta sprach unser Redaktionsmitglied Sibylle Kranich.

Herr Botta, ich rufe an wegen der Thermoselect-Anlage in Karlsruhe.
Mario Botta

Ich fürchte, dass ich Ihnen dazu nicht viel sagen kann. Denn ich habe mich um das Projekt in Karlsruhe nie gekümmert.

Aber die Anlage ist doch von Ihnen entworfen worden.

1991 muss es gewesen sein. Ja. Vor fast 30 Jahren bekam ich den Auftrag, die Hülle für eine Müllverbrennungsanlage in Verbania in der Nähe von Mailand zu entwerfen. Also habe ich einen Prototypen entworfen. Wie eine Art Studie für Verbania.

Und dieser Prototyp wurde am Lago Maggiore nach Ihren Plänen gebaut?

Ich glaube, die Ingenieure mussten ein paar Veränderungen vornehmen. Aber wegen der Hülle musste ich nichts verändern. Aber es war ja auch nur als Prototyp gedacht. Danach hätte man erst die echte Anlage gemacht.

Die „echte Anlage” wurde dann in Karlsruhe gebaut. Kennen Sie die?

Nein, ich bin nie dort gewesen. Ich habe mal Bilder gesehen. Von weitem sieht die Karlsruher Anlage der in Verbania schon sehr ähnlich. Es sah auf dem Bild aus,als würde sie auch an einem Fluss liegen.

Was dachten Sie, als Sie den Auftrag für Verbania erhielten?

Das war schon ein großes Ding. Wir haben damals alle an diese Technologie geglaubt und es war für einen Architekten wie die Spitze eines Diamanten, einen solchen Auftrag zu erhalten. Wir hatten sehr große Hoffnungen. Dann hat sich das Ganze sang- und klanglos im Sand verlaufen und ich habe nie wieder von Herrn Kiss (dem Erfinder von Thermoselect) gehört. Ich hätte auch niemals gedacht, dass mein Prototyp einmal Kinder haben würde.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang