Skip to main content

Bits statt Bomben

Ukraine-Krieg steigert Cybergefahr: KIT-Experte hält Infrastruktur für sehr verwundbar

Bundesbehörden rechnen mit einer Zunahme von digitalen Attacken, die sich auch gegen kritische Infrastruktur in Deutschland richten könnten. Der Sicherheitsexperte Jörn Müller-Quade vom KIT mahnt Notfallpläne an.

Wachsende Gefahr: Russlands Krieg gegen die Ukraine führt zu neuen Sicherheitsproblemen im Internet und zwingt Unternehmen (hier das Cyber Defense Center der Telekom in Bonn) zu kostspieligen Maßnahmen gegen digitale Angriffe.
Russlands Krieg gegen die Ukraine zwingt Unternehmen (hier das Cyber Defense Center der Telekom in Bonn) zu kostspieligen Maßnahmen gegen digitale Angriffe. Foto: Henning Kaiser picture alliance/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang