Skip to main content

Angriff auf die Ukraine

SPD-Basis erzürnt: Altkanzler Schröder soll Putin endlich die Freundschaft kündigen

Die enge Beziehung von Altkanzler Schröder zur russischen Regierung sorgt auch in der SPD zunehmend für Unverständnis. In der Parteispitze druckst man dennoch herum. Die Union fordert ganz konkrete Konsequenzen.

Gerhard Schröder (r), ehemaliger deutscher Bundeskanzler, gibt Wladimir Putin (l), Präsident von Russland, bei dessen Amtseinführung im Kreml die Hand. (zu dpa: «(zu dpa: «Kritik an Schröders Engagement für Russlands Gas reißt nicht ab»)») +++ dpa-Bildfunk +++
Hand in Hand: Gerhard Schröder gratuliert Wladimir Putin, Präsident von Russland, bei dessen Amtseinführung im Kreml. Foto: Alexei Druzhinin/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang