Ausreisen eingeschränkt
Der nahezu menschenleere Flughafen Eduardo Gomes in Brasilien. | Foto: Lucas Silva/dpa

Bereits ab Mittwoch

US-Regierung zieht Verbot für Einreisen aus Brasilien vor

Anzeige

Washington (dpa) – Die US-Regierung zieht die wegen der Corona-Pandemie getroffenen Einreisebeschränkungen für aus Brasilien kommende Menschen um zwei Tage vor. Die neue Regelung gelte nun ab Mittwoch, teilte das Weiße Haus mit.

Demnach dürfen Brasilianer und Ausländer, die sich in den zwei Wochen vor einer geplanten Einreise in dem Land aufgehalten haben, nicht mehr in die USA kommen. Ausgenommen davon sind unter anderem US-Bürger, deren Familienangehörige, Menschen mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung und Diplomaten. Die Regelung ist zeitlich nicht begrenzt. Zuvor hatte es geheißen, die Vorschrift solle ab Freitag gelten. Begründet wurde die Änderung nicht.

Brasilien ist mit rund 210 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas. In dem Land ist unter anderem die Wirtschaftsmetropole São Paulo – aus der es Direktflüge in die USA gibt – schwer von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Mit mittlerweile mehr als 360.000 Infizierten ist das südamerikanische Land hinter den USA am stärksten von der Pandemie betroffen.