Skip to main content

Erstürmung des Washingtoner Kapitols sei kein Putsch gewesen

Verfassungsrichter Peter Müller wirft Donald Trump Verachtung der Demokratie und des Rechtsstaates vor

Für die Erstürmung des Kapitols in Washington durch aufgebrachte Trump-Anhänger trägt der US-Präsident nach Ansicht von Verfassungsrichter Peter Müller die Hauptverantwortung. Von einem Putsch will der frühere saarländische Ministerpräsident aber nicht sprechen. Und sein Ziel, die demokratischen Institutionen zu zerstören, habe Trump auch nicht erreicht.

Ein Aufruhr, kein Putsch: Peter Müller, Richter am Bundesverfassungsgericht, erhebt schwere Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump Foto: Uli Deck/dpa

War das ein Putsch Trumps? Oder wenigstens ein Putschversuch, um sich trotz der verlorenen Präsidentschaftswahlen im letzten Augenblick doch noch mit einer Verzweiflungstat an der Macht zu halten? So weit will Peter Müller, Richter am Karlsruher Bundesverfassungsgericht und früherer CDU-Ministerpräsident des Saarlandes, im Gespräch mit den BNN nicht gehen. „Das war ein Aufruhr“, sagt er mit Blick auf die „entsetzlichen Bilder aus dem Kapitol“ vom Mittwochabend, fügt aber sofort hinzu: „Ein gezielter Putsch war es meines Erachtens nach nicht.“

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang