Skip to main content

Coronavirus

Wegen Corona keine Linienflüge mehr vom Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus ist der Flugbetrieb in Europa weitgehend zum Erliegen gekommen, und auch der Baden Airpark bleibt von dieser Entwicklung nicht verschont. Am Regionalflughafen Karlsruhe / Baden-Baden (FKB) wird es ab Mittwoch vorerst keine Linienflüge mehr geben.

IMAGE-373373 Foto: N/A

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus ist der Flugbetrieb in Europa weitgehend zum Erliegen gekommen. Auch der Baden Airpark bleibt von dieser Entwicklung nicht verschont. Am Regionalflughafen Karlsruhe / Baden-Baden (FKB) wird es ab Mittwoch vorerst keine Linienflüge mehr geben.

Das sagte der Geschäftsführer des Unternehmens, Manfred Jung. Die letzten beiden regulären Verbindungen der Airlines Ryanair und Wizz Air am Dienstag sollen die Passagiere jeweils nach London-Stansted und ins rumänische Sibiu bringen.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Überblick

"Es wird viel weniger",  sagte Jung. "Aber wir haben dennoch regelmäßigen Flugbetrieb, der für die Versorgung der Menschen in der Region notwendig ist". Seiner Darstellung zufolge soll vom Baden Airpark weiterhin der Passagierflugverkehr etwa zur Rückholung von gestrandeten Urlaubern nach Deutschland oder der Beförderung von Erntehelfern abgewickelt werden. Rheinmünster bleibt ferner eine Drehscheibe für Frachtflüge, medizinische Organtransporte und Kranken-Rückholtransporte sowie für Polizei- und Rettungshubschrauber.

Kritik an Ryanair-Flügen nach Großbritannien

In den vergangenen Tagen haben die BNN vereinzelte kritische Reaktionen von Lesern erreicht, die sich daran gestört haben, dass die Billigfluglinie Ryanair trotz der neu eingeführten Reisebeschränkungen in der Region den Südwesten weiter mit London-Stansted verbunden hat.

In Großbritannien gab es zuletzt einen starken Anstieg der Covid-19-Erkrankungen. "Wir haben eine Betriebspflicht und entscheiden nicht, welches Flugzeug fliegen darf - das machen Deutschland und Großbritannien. Es gab aber entsprechende Vorsichtsmaßnahmen", sagte Jung. "Die Ankommenden wurden mit Befragungen und Kontrollen durch die Bundespolizei überprüft".

Eine komplette Schließung des Flughafens hat der Geschäftsführer im Gespräch mit den BNN entschieden ausgeschlossen: Der Baden Airpark werde weiter gebraucht. In den vergangenen Tagen gab es Medienberichte, wonach die Landesregierung eine solche Extrem-Maßnahme in Erwägung ziehe.

nach oben Zurück zum Seitenanfang