Pforzheim
Symbolbild. | Foto: CrimeScene – stock.adobe.com

Zwei Männer festgenommen

Razzia gegen Schleuserring in Baden-Württemberg

In den frühen Morgenstunden ist die Bundespolizei am Dienstag mit 135 Beamten in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen gegen einen Schleuserring vorgegangen. Insgesamt wurden laut Polizei zehn Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht – sieben davon in Baden-Württemberg. Zwei Männer aus Syrien im Alter von 33 und 31 Jahren seien im Raum Ludwigsburg verhaftet worden. Die Aktion der Bundespolizei wurde in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Ludwigsburg und im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart organisiert.

Neun Männer im Visier

Insgesamt hatte die Bundespolizei bei der Aktion neun Männer im Visier: fünf Syrer, einen Iraker, einen Libanesen, einen Türken und einen Deutschen zwischen 29 und 52 Jahren. Den Männern werden mehrere Delikte vorgeworfen, überwiegend geht es um die Einschleusung von Ausländern nach Deutschland. Dem 33-jährigen verhafteten Syrer wird unter anderem vorgeworfen, mehrere Landsleute und Iraker von Griechenland nach Italien und in die Niederlande und letztendlich nach Deutschland geschleust zu haben. Dabei vermittelte er Flüchtlinge, die keine Ausweise hatten, an Schleuser im Ausland. Außerdem verwaltete er Schleusergelder und beschaffte gefälschte Dokumente.

Unterstützer von Terrororganisation

Dem zweiten, 31-jährigen Verhafteten wirft die Polizei vor, in mindestens zwei Fällen mit dem 33-Jährigen zusammengearbeitet zu haben. Einer der beiden Verhafteten soll laut Polizei außerdem Unterstützer der Terrorvereinigung „Dschabhat Fath asch-Scham“, der früheren „al-Nusra-Front“, sein.

Die Staatsanwaltschaft kam den Schleusern mit verdeckten Ermittlungen auf die Schlichte. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.


 

(ots/bnn)