Wasserturm in Mannheim
Impressionen aus der Kurpfalz-Metropole: Der Wasserturm ist das Wahrzeichen Mannheims. | Foto: dpa

Reisetipps: ein Tag – ein Ziel

Mannheim: die unterschätzte Kurpfalzmetropole

Anzeige

24 Stunden in einer Stadt, die weniger als drei Stunden entfernt liegt – das ist die Idee hinter der BNN-Serie „24 in unter 3“. Heute geht es für ein Wochenende in die Kurpfalz, nach Mannheim. Die Tipps für die Quadratestadt stammen von Geraldine Friedrich.

Der Maßstab sind 144 Quadrate

„Iwwa die Brick“: Wem klingt nicht die musikalische Liebeserklärung der viel zu früh verstorbenen Bluesröhre Joy Fleming im Ohr, wenn die Sprache auf Mannheim kommt. Doch was sonst fällt einem zur zweitgrößten Stadt Baden-Württembergs ein? Die 144 Quadrate, die sich aufgeräumt aneinanderreihen.
Der 60 Meter hohe Wasserturm. Vielleicht noch der Waldhof, der in den 80er Jahren in der Bundesliga spielte. „Monnemer“ sind sich in einem einig: Ihre Heimat, die vielen nur vom Umsteigen von einem ICE in den anderen bekannt ist, wird gnadenlos unterschätzt.

Fahren oder tippen Sie auf die Punkte, um detaillierte Infos zu erhalten.

Urbanes Lebensgefühl

Dabei vereint die Kurpfalz-Metropole auf engstem Raum alles, was urbanes Lebensgefühl ausmacht – Hafenszene, Multikulti, Weltkunst und Edelmeile. Spannend und gerade bei jungen Leuten beliebt sind die Viertel Jungbusch und „Little Istanbul“. Mit rund 300 000 Einwohnern ist die Universitätsstadt zwar
eine echte Großstadt: Trotzdem lassen sich viele Highlights in 15 Gehminuten vom Hauptbahnhof aus erreichen. Hier trifft Historie auf Moderne, Tradition auf Innovation, Altbewährtes auf neu Erdachtes. Und kulinarisch macht der Quadratestadt so schnell keiner was vor. Es hilft, sich vorab mit der Systematik der Quadrate vertraut zu machen. Eine Einführung gibt es hier.

Was tun in 24 Stunden?

Sehenswürdigkeiten, Restaurants und ein Hotel – die BNN machen Vorschläge für einen runden Tag.
Fahren oder tippen Sie auf die Punkte, um detaillierte Infos zu erhalten.

 

Wie kommt man hin

Mit dem Auto: 70 Kilometer trennen die Fächer- von der Quadratestadt. Kein Problem, wenn auf der viel befahrenen A5 kein Stau herrscht. Sonst einfach beim Walldorfer Kreuz auf die A6 wechseln und der Beschilderung nach Mannheim folgen. Kaum länger dauert die Fahrt über die B36 bis nach Hockenheim und von dort weiter auf der Autobahn.

Mit dem Zug: Alle Züge fahren nach Mannheim – so groß ist die Auswahl. Am schnellsten geht es natürlich im ICE – allerdings ist die 22-minütige Fahrt auch die teuerste Alternative. Preiswerter geht es mit der Regionalbahn. Die einfache Fahrt kostet 10,80 Euro. Die Stadtbahnlinie S3 fährt in 80 Minuten ebenfalls ohne Umsteigen von Karlsruhe nach Mannheim.