Kirschgarten in Mainz
Der Kirschgarten mit seinen Fachwerkbauten ist eine der schönsten Ecken von Mainz. | Foto: Landeshauptstadt Main

Reisetipps: Ein Tag – ein Ziel

Mainz: Lebenslustige Stadt am linken Rheinufer

Anzeige

24 Stunden in Mainz: Als Feldherr Drusus im Jahr zwölf vor Christus durchs wilde Germanien zog, brauchte er dringend ein Lager für seine Legionen – nicht ahnend, dass er den Grundstein für die Siedlung Mogontiacum legte. Im Schatten des Lagers ließ es sich schließlich gut leben.

Von der römischen Vergangenheit der ziemlich lebenslustigen Stadt am linken Rheinufer zeugt das Römische Bühnentheater, der imposante Drususstein, vor allem aber das Isis- und Mater Magna-Heiligtum, dessen Überreste von der Römerpassage aus zugänglich sind.

Fahren oder tippen Sie auf die Punkte, um detaillierte Infos zu erhalten.

Lieber feiern statt grübeln

Doch auch ohne Interesse an alten Steinen – Mainz macht Freude. Wer durch die schmalen Gassen der Altstadt schlendert, sich ein gutes Tröpfchen in einer der unzähligen Weinstuben gönnt, kann sich dem lebenslustigen Charakter der Meenzer kaum entziehen. Dass sie lieber feiern statt zu grübeln, zeigt sich an den Hochtagen des Karnevals.

Dann mutiere biedere Staatsbeamte zu geistreichen Sitzungspräsidenten ,und Hinz und Kunz schlüpft in die prächtigen Kostüme der Garden schlüpft. 75 Vereine kümmern sich um das Wohl und Weh der Meenzer Fassenacht, deren Höhepunkt zweifelsohne der Rosenmontag ist. Nur eingefleischte Fastnachtsmuffel suchen dann das Weite, der Rest feiert auf der Straße, als gäbe es kein Morgen.

Was unternehmen in 24 Stunden?

Sehenswürdigkeiten, Restaurants und ein Hotel – die BNN-Serie gibt tolle Tips für den perfekten Tag in Mainz.

Fahren oder tippen Sie auf die Punkte, um detaillierte Infos zu erhalten.

Mit dem Auto: Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt liegt 150 Kilometer von Karlsruhe entfernt und ist ziemlich einfach mit dem Auto zu erreichen. Am besten geht dies über die A 5 bis zum Darmstädter Kreuz oder die parallel laufende A 67. Noch ein kurzes Stück über die A 60 – schon ist man in der Karnevalshochburg. Das Parkhaus in der Rheingoldhalle liegt nur wenige Schritte vom Rathaus entfernt. Die Tageskarte kostet zehn Euro. Gleich um die Ecke liegt auch die Tourist Information.

Mit der Bahn: Etwas umständlicher – weil meist mit Umsteigen verbunden – ist die Anreise mit der Bahn. Die schnellste Verbindung mit ICE und IC dauert 75 Minuten mit Umsteigen in Mannheim. Der Regionalexpress braucht ohne Umsteigen rund 90 Minuten. So oder so: Es gibt stündlich Möglichkeiten, um nach Mainz zu kommen, sogar mit der S3/S6 am frühen Morgen. Bei der Bahn lohnt sich das Schönes-Wochenende-Ticket: Es kostet 44 Euro für eine Person, jede weitere sechs Euro.