Auch nach drei Wochen warten täglich Tausende Menschen vor dem Rastatter Bahnhof auf den SEV-Bus nach Baden-Baden. Nach dem Schulbeginn am 11. September wird es auf dem Vorplatz noch enger.
Auch nach drei Wochen warten täglich Tausende Menschen vor dem Rastatter Bahnhof auf den SEV-Bus nach Baden-Baden. Nach dem Schulbeginn am 11. September wird es auf dem Vorplatz noch enger. | Foto: Collet

Rheintalbahn bleibt blockiert

Schulbeginn bringt Bahn in Zugzwang

Anzeige

Fast drei Wochen nach der Sperrung der Rheintalbahn bei Rastatt hat sich die Situation normalisiert. Der Schienenersatzverkehr (SEV) mit täglich rund 30 000 Passagieren – darunter etwa 20 000 Fernreisende – zwischen den Bahnhöfen der Barockstadt und Baden-Badens läuft nach Aussage der Verantwortlichen stabil. Das könnte sich übernächste Woche ändern – denn am 11. September ist Schulbeginn in Baden-Württemberg.

Den SEV in den fast vier Wochen bis zum geplanten Ende der Sperrung am 7. Oktober zu organisieren, wird eine anspruchsvolle Aufgabe für die Deutsche Bahn (DB) und die regionalen Verkehrsunternehmen.
Nach DB-Angaben sind momentan je nach Tageszeit zwischen acht und 17 Busse zwischen fünf Uhr morgens und 0.30 Uhr im Einsatz.

„Die Busse kommen aktuell aus der Region und aus den DB-Südwestbus-Niederlassungen Offenburg und Karlsruhe“, erklärte eine Bahn-Sprecherin auf Anfrage. Für die Zeit nach den Sommerferien laufe die Abfrage bei regionalen und überregionalen Partnern. „Ein Teil der benötigten Busse steht auch schon zur Verfügung“, teilte die DB-Sprecherin weiter mit. Der SEV werde auch während der Schulzeit stabil laufen.

Zusammenarbeit mit dem KVV

Damit das gelingt, arbeitet die Bahn mit dem Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) zusammen. Der stellt derzeit Busse für den SEV bereit, muss aber übernächste Woche wieder Tausende Menschen zusätzlich befördern. „Die meisten Schüler fahren mit unseren Stadtbahnen“, sagte KVV-Sprecher Nicolas Lutterbach.

Wie genau der Verkehrsverbund diesen beiden Verkehrsströmen gerecht werden möchte, ist derzeit noch Gegenstand von Verhandlungen. „Wir arbeiten mit Hochdruck an einem Konzept“, erklärte Lutterbach. Eine Entscheidung muss es spätestens in der nächsten Woche geben.

Mitglieder im KVV sind neben der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) auch die Baden-Baden-Linie (BBL) und die Verkehrsgesellschaft Rastatt (Vera). Die Verantwortlichen in den beiden von der blockierten Rheintalbahn unmittelbar betroffenen Städten sind sich der anstehenden Herausforderung ebenfalls bewusst. So stimmt sich die Vera eng mit dem Landkreis und der Bahn ab, in Baden-Baden sind die Straßenverkehrsbehörde und die Stadtwerke involviert.

Vor allem wenn ein ICE in Rastatt hält, wird es am Bahnhof eng.
Vor allem wenn ein ICE in Rastatt hält, wird es am Bahnhof eng. | Foto: Collet

Hunderte Schüler pendeln nach Rastatt oder Baden-Baden

Zwar erscheint die offizielle Statistik für das Schuljahr 2017/18 erst Mitte Oktober. Jedoch teilte die Kurstadt mit, dass im vergangenen Jahr rund 8 200 Schüler die Baden-Badener Schulen besuchten. In Rastatt waren es 2016/17 nach offiziellen Angaben fast 5 000 Schüler. Wie viele von ihnen aus dem Stadtgebiet oder dem Umkreis den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nutzten, zu Fuß gingen oder von ihren Eltern mit dem Auto gefahren wurden, lässt sich allerdings nicht abschätzen.

Die Stadt Baden-Baden teilte jedoch mit, dass im vergangenen Schuljahr alleine an den allgemeinbildenden weiterführenden Schulen rund 850 Schüler aus dem Umland kamen – etwa aus Gaggenau oder Forbach. Rastatt erklärte, dass 2016/17 rund 800 auswärtige Schüler die 13 städtischen Schulen besuchten. Dies lässt darauf schließen, dass es übernächste Woche an beiden Bahnhöfen deutlich voller werden dürfte.

Sicherheit spielt nach dem Schulbeginn große Rolle

Neben einem stabilen Fahrplan spielt die Sicherheit an den Gleisen, aber auch außerhalb der Bahnhöfe eine große Rolle. „So gilt es besonders kritisch zu prüfen, wie eine klare räumliche Trennung des Schülerverkehrs vor dem Bahnhof möglich sein wird“, berichtete Heike Dießelberg, Sprecherin der Stadt Rastatt, angesichts der vielen SEV-Busse, die derzeit fahren.

Dies dürfte besonders dann wichtig werden, wenn etwa ein ICE morgens oder mittags einfährt – zeitgleich mit den Stoßzeiten während der Schulzeit. Nach Angaben der Bahn verkehren in Rastatt aktuell 36 Fernverkehrszüge täglich, in Baden-Baden sind es 38.

Auch dürften die Schüler nicht die einzigen sein, die vom 11. September an wieder die Bahnsteige und Busse bevölkern werden: Es ist anzunehmen, dass auch die Zahl der Berufspendler ansteigt, da sich viele Eltern gemeinsam mit ihren Kindern freigenommen haben.