Zwölf Handgranaten und 175 quaderförmige Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg wurden auf einem Grundstück im Landkreis Calw entdeckt.
Zwölf Handgranaten und 175 quaderförmige Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg wurden auf einem Grundstück im Landkreis Calw entdeckt. | Foto: Polizeipräsidium Karlsruhe

Explosiver Fund bei Calw

Schwarzwald: Mann findet zwölf Handgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg

Einen nicht alltäglichen Fund hat ein Mann auf seinem geerbten Grundstück in Bad Teinach-Zavelstein im Landkreis Calw gemacht. Bei Grabungsarbeiten nach dem Abriss einer Scheune fand er eine große Menge Sprengstoff – darunter mehrere Handgranaten –, der nach Bewertung des hinzugezogenen Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus dem Zweiten Weltkrieg stammt, wie das Polizeipräsidium Karlsruhe am Freitag mitteilte.

Der ursprüngliche Eigentümer des Grundstücks ist bereits vor mehreren Jahren verstorben. Als der Erbe jetzt die Scheune abbrechen ließ, kamen zunächst 175 quaderförmige Sprengkörper mit einem Gesamtgewicht von rund 35 Kilogramm und zwölf Stabhandgranaten zutage. Sie wurden vom Kampfmittelbeseitigungsdienst geborgen.

Nach Fund der Handgranaten: Polizei sucht weiteren Sprengstoff

Unterstützt von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz und zwei Sprengstoffsuchhunden durchsuchten Beamte des Kriminalkommissariats Calw am Freitag das gesamte Anwesen erneut nach möglichen weiteren Kriegswaffen und Munition, wie es in der Mitteilung weiter hieß.

In einem nicht mehr bewohnten Haus entdeckten sie 250 Schuss Infanterie-Munition, diverse Munitionsteile, mehrere Kilogramm Schwarzpulver, eine große Anzahl Waffenteile und einen Handgranatenzünder. Zwei Beamte des Kampfmittelbeseitigungsdienstes sicherten die Gegenstände.