Es gibt immer mehr Senioren. Viele von ihnen werden inzwischen über 100 Jahre alt. Und fast jeder schwört auf sein eigenes Geheimrezept. | Foto: dpa

Die Geheimrezepte der Senioren

So wird man über 100 Jahre alt

Anzeige

Am 7. Dezember feierte die Karlsruherin Edelgard Huber von Gersdorff ihren 112. Geburtstag. Wie sie so alt wurde? Sie trinkt, sagt sie, sehr gerne Cola. Und wenn sie keine Cola trinkt, dann genießt sie ein Glas Wein. Cola und Wein als Garantie für ein langes Leben? Das kann man sicher nicht verallgemeinern, aber es fällt schon auf, dass die sehr, sehr alten Menschen oft sehr ungewöhnliche Erklärungen für ihr „biblisches Alter“ haben.

Täglich Kirschbrandy

Zum Beispiel die französische Barbesitzerin Marie-Louise Wirth: Sie ist inzwischen 100 Jahre alt und ihr Geheimnis für ein langes Leben lautet: Jeden Morgen ein Gläschen Kirschbrandy trinken. Seit 86 Jahren steht sie höchst fidel hinterm Tresen ihrer Kneipe im nordfranzösischen Isbergues. Jeden Morgen um Punkt 8.15 Uhr öffnet sie ihre Bar, deren bester Kunde sie selbst zu sein scheint. Denn neben ihrem geliebten Kirschbrandy verkauft und verzehrt sie vor allem Leckereien, „die man eigentlich nicht essen oder trinken darf.“ Zum Beispiel Mayonnaise; dafür aber „niemals Obst“. Auch auf andere Gesundheitstipps pfeift die rüstige Kneipenbesitzerin: „Ich bin niemals gerne zu Fuß gegangen, ich fahre lieber Auto“, bekennt sie.

„Jopi'“ wurde 108

Vom unvergessenen und bis zuletzt umtriebigen Johannes „Jopi“ Heesters, der an Heiligabend 2011 im Alter von 108 Jahren starb, ist bekannt, dass er bis kurz vor seinem Tod einem Gläschen Champagner nicht abgeneigt war, auch wenn Mitternacht längst vorüber war. Zusätzlich schwor er aber auch noch auf Blumenkohl, Knoblauch und Tomatensaft mit Pfeffer. Vielleicht war das – zumindest für ihn – die geniale Kombination für ein superlanges Leben.

17.000 sind über 100

Knapp 17.000 Menschen sind laut Angaben des Statistischen Bundesamtes in Deutschland 100 Jahre oder älter. Fast jeder von ihnen schwört auf sein eigenes „Geheimrezept“. Und nicht alle dieser Rezepte sind gesund.

„Unsterblicher“ Forscher

Auch Altkanzler Helmut Schmidt wollte durch ungesunde Lebensweise die „100“ knacken, hat das Ziel aber knapp verfehlt und wurde als Kettenraucher nur 96 Jahre alt. Ein russischer Wissenschaftler indes hat sich nach eigenen Angaben vor zwei Jahren 3,5 Millionen Jahre alte Urzeitbakterien injiziert und behauptet, seither unsterblich zu sein. Und man kann ihm noch nicht das Gegenteil beweisen: Anatoli Brouchkov ist quicklebendig und erfreut sich bester Gesundheit.