Markus Gisdol
Steht mit dem HSV beim Bundesliga-Kellerduell gegen den 1. FC Köln unter Druck: Hamburg-Coach Markus Gisdol. | Foto:  Axel Heimken

19. Spieltag

Bundesliga-Ausblick: Abstiegs-Angst und Europa-Träume

Hamburg (dpa) – In der Fußball-Bundesliga steht heute der Abstiegskampf im Mittelpunkt: Im heiklen Keller-Duell tritt am Abend (18.30 Uhr) Schlusslicht 1. FC Köln beim Vorletzten Hamburger SV an.

Zuvor am Nachmittag (15.30 Uhr) gastiert der ebenfalls vom Abstieg bedrohte und extrem auswärtsschwache VfB Stuttgart beim FSV Mainz 05, der seit sechs Ligapartien nicht mehr gewonnen hat und auf Rang 15 steht. In den weiteren Partien geht es vor allem um Punkte für die Europapokal-Qualifikation.

In Hamburg ist vor dem zweiten Spieltag der Rückrunde die Lage besonders angespannt. «Ich möchte jetzt nicht in der Hamburger Haut stecken», stichelt sogar Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck. Die Formkurve des Nordclubs zeigt steil nach unten, in den vergangenen fünf Partien holte der HSV nur zwei Punkte und erzielte auch nur zwei Tore. Trainer Markus Gisdol steht deshalb unter so starkem Druck, dass eine Trennung bei einer weiteren Niederlage kaum zu umgehen ist. Zu allem Überfluss droht erneut Hoffnungsträger Jann-Fiete Arp auszufallen, weil den Jungstürmer eine Grippe erwischt hat.

Die Kölner hingegen würden mit einem Sieg, es wäre ihr dritter der Saison und ihr dritter in Serie, wieder ernsthaft in den Kampf um den Klassenverbleib einsteigen: Der Rückstand zum HSV würden dann auf nur noch drei Punkte schmelzen. «Wir glauben noch an den Klassenerhalt», sagt FC-Torhüter Timo Horn.

Unter starkem Druck stehen auch die schwächelnden Mainzer gegen die Stuttgarter, die auswärts in dieser Saison noch gar nicht gewonnen haben. «Es ist eine schwierige Situation und ein wichtiges Spiel, das wir mit einer Energieleistung gewinnen wollen», sagt 05-Trainer Sandro Schwarz vor der Heimpartie.

In den weiteren Nachmittagsduellen geht es auch für den SC Freiburg und den VfL Wolfsburg darum, den Abstand zur Abstiegszone auszubauen. Freiburg hat allerdings im Heimspiel gegen den Tabellen-Zweiten RB Leipzig ein äußerst schwierige Aufgabe. Auch für Wolfsburg wird es gegen Eintracht Frankfurt nicht leicht. Die Hessen sind die bislang zweiterfolgreichste Auswärtsmannschaft der Saison.

Wie Frankfurt wollen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen an den Europapokal-Rängen dranbleiben. Leverkusen würde mit einem Sieg in Hoffenheim seinen Vorsprung auf den Gastgeber auf vier Punkte vergrößern. Auch beim Heimspiel von Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg wollen sich beide Clubs im vorderen Tabellen-Drittel weiter etablieren.