Hoffnungsträger
Adler-Coach Pavel Gross will nichts mehr vom Meisterschaftsgewinn aus der Vorsaison wissen. | Foto:  Uwe Anspach

Auftakt des DEL-Meisters

Adler Mannheim wollen Titel vergessen

Anzeige

Der Trainingsauftakt der Adler Mannheim ist fast geräuschlos. Nur die schrillen Töne aus den Pfeifen der Trainer und das Geklapper der Kufen hallen durch die Nebenhalle der Mannheimer SAP-Arena. Adler-Cheftrainer Pavel Gross legt Wert auf Disziplin. Der Titelgewinn von vor knapp drei Monaten: Abgehakt. „Wir reden nicht mehr über die Meisterschaft“, erklärt Gross nach der einstündigen Einheit.

Dass der Tscheche seine Jungs nicht schont, ist für Marcel Goc, den Ex-NHL-Star, kein Neuland. „Ich kenne die Übungen“, sagt der Center. Goc kommt vom Ergometer. 23 Minuten Vollgas. „Nun wissen die Neuen, wie das hier abläuft“, sagt er und grinst.

Dennoch ist etwas anders. Einer fehlt – Marcus Kink. „Das ist das Business“, weiß Matthias Plachta. Die Miene des Stürmers trübt sich, wenn er über den „guten Freund“ spricht, der die Adler im Sommer verlassen musste. Der Ex-Kapitän bekam nach 15 Jahren keinen neuen Vertrag. Der Meister selbst begründete die Causa so, dass „Marcus nicht mehr ins sportliche Konzept“ passe. Das Ansehen des 34-Jährigen ist bei seinen Ex-Kollegen hoch. „Viele haben zu ihm aufgeschaut“, sagt Goc. „Er ist eine riesige Persönlichkeit“, meint Torhüter Dennis Endras.

Wer wird Nachfolger von Adler-Kapitän Marcus Kink

Wer das Kapitänsamt übernehmen wird, ist unsicher. „Wir haben einige Führungspersönlichkeiten“, erklärt Endras. Auch Goc, der als Nachfolger gehandelt wird, gibt Spekulationen keinen Raum. „Letzte Saison wurde gewählt. Mal schauen, was dieses Jahr passiert.“ Adler-Coach Gross selbst lässt sich nicht in die Karten schauen und verwies auf die Woche vor dem ersten Spiel in der Champions League Ende August in Wien: „Wir besprechen das intern.“

Mannheims Goalie Endras hat keine Angst vor Konkurrenz

Acht Meisterspieler verließen die Adler. Ein bewusster Entschluss der Adler-Macher um Gross und Sportmanager Jan-Axel Alavaara: „Sich weiter zu verbessern, ist Teil des Prozesses“, erklärt Gross. „Die neuen Spieler sind motiviert. Das pusht die anderen.“ Einer der neuen ist der schwedische Goalie Johan Gustafsson (Frölunda HC). Endras sieht im Konkurrenten einen Vorteil: „Wir machen daraus ein Tandem, so wie letzte Saison“, erinnert der Allgäuer an Chet Pickard, der nach Wolfsburg gewechselt ist.

Gerüchte über Verpflichtung des NHL-Legionärs Tobias Rieder

Mit Moritz Seider und Lean Bergmann trainieren aktuell noch zwei Spieler mit, die den Sprung in die NHL wagen könnten. Umgekehrt halten sich Gerüchte um einen Wechsel von Tobias Rieder (383 NHL-Partien/55 Tore) nach Mannheim. Alavaara äußert sich zurückhaltend: „Er ist ein Top-Spieler. Wenn er keinen Vertrag in den USA erhält, müssen wir uns etwas überlegen.“