Ski alpin
Am Rettenbachgletscher liegt Schnee - Am 27. und 28. Oktober 2018 findet der Ski-Weltcup-Auftakt in Sölden statt. | Foto: Barbara Gindl/APA

Wintersport

Alpin-Auftakt in Sölden: Deutsche streben viele Medaillen an

Anzeige

Sölden (dpa) – Fährt er oder fährt er nicht? Felix Neureuther klagt über Rückenprobleme, sein Start beim Männer-Rennen am Sonntag ist fraglich.

«Ich werde jetzt alles daran setzen, in Sölden an den Start gehen zu können – die Entscheidung, ob es Sinn macht, kann ich allerdings erst kurz vorher treffen», sagte der 34-Jährige aus Garmisch-Partenkirchen.

Bei den Alpinen stehen die Comebacks von Neureuther und Stefan Luitz, die Form von Viktoria Rebensburg als einer der besten Riesenslalom-Fahrerinnen der Welt und Abfahrer Thomas Dreßen im Fokus. Oberbayer Dreßen will an seinen famosen Winter mit dem Sieg in Kitzbühel anknüpfen und bestätigen, dass er weiter zu den besten Speed-Fahrern der Welt gehört. Bei den Alpinen, in Pyeongchang ohne Medaille, findet die Weltmeisterschaft im schwedischen Are vom 5. bis 17. Februar statt.

LOIPE

Wann geht’s los?

Biathlon am 2. Dezember in Pokljuka/Slowenien, Langlauf am 25. November in Ruka.

Die Biathlon-WM steigt in Östersund/Schweden (7. bis 17. März), die Langläufer kämpfen im Rahmen der Nordischen Ski-WM in Seefeld/Österreich (19. Februar bis 3. März) um Medaillen.

Die deutschen Biathleten starten wohl ohne Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier in die Saison. Die Erwartungen trägt zunächst das Männer-Team um Olympiasieger Arnd Peiffer. Die Langläufer haben in Peter Schlickenrieder einen neuen Bundestrainer. 

WM-PROGNOSE: Fünf Medaillen im Biathlon, maximal eine in einer Staffel oder im Teamsprint im Langlauf.

SCHANZE

Wann geht’s los?

Skispringen am 17. November in Wisla/Polen, Nordische Kombination am 24. November im finnischen Ruka.

Die Nordische Ski-WM findet vom 19. Februar bis 3. März in Seefeld/Österreich statt.

Die Skispringer gehen mit einigen Hoffnungsträgern in den neuen Winter. Neben Olympiasieger Andreas Wellinger und dem Gesamt-Zweiten Richard Freitag gelten auch Markus Eisenbichler und der im Sommer starke Karl Geiger als Anwärter. Severin Freund kommt nach zwei Kreuzbandrissen zurück. Die Skisprung-Frauen haben dieses Jahr deutlich mehr Wettkämpfe. Die deutschen Kombinierer wollen den Japaner Akito Watabe wieder vom Gesamtweltcup-Thron stoßen.

WM-Prognose: Fünf Medaillen im Skispringen, fünf Medaillen in der Nordischen Kombination.

EISKANAL

Wann geht’s los? Rodeln am 24. November in Innsbruck/Österreich, Bob und Skeleton am 7. Dezember in Sigulda/Lettland.

Die Rodler freuen sich auf die Heim-WM in Winterberg vom 25. bis 27. Januar. Die Bob-und Skeleton WM findet vom 1. März bis 9. März in Whistler auf der Hochgeschwindigkeits-Olympia-Bahn von 2010 statt. Genau wie 2006 nach Turin geht Deutschland mit drei Olympiasieger-Teams in die Bob-Saison.

WM-Prognose: Drei Medaillen im Bob und eine mindestens im Skeleton. Im Rodeln dürften bei der Heim-WM mehr als drei Plaketten machbar sein. Gerade Felix Loch wird nach seiner bitteren Olympia-Erfahrung besonders motiviert sein.

EIS

Wann geht’s los?

Eiskunstlauf hat in Everett/USA schon begonnen, im Eisschnelllauf geht es am 2. November in Inzell los.

Ohne die Paarlauf-Olympiasieger Aljona Savchenko/Bruno Massot sind die Erwartungen bei den Eiskunstläufern nacholympischen Winter auf Sparflamme. Bei den Eisschnellläufern gibt die 46 Jahre alte Claudia Pechstein immer noch den Ton an, starker Nachwuchs ist nicht in Sicht.

WM-Prognose: Eiskunstläufer mit Medaillenchancen bei der EM in Minsk (21. bis 27. Januar) und der WM in Saitama (18. bis 24. März) sind nicht in Sicht. Bei der Heim-WM der Eisschnellläufer in Inzell (7. bis 10. Februar) wäre nach der olympischen Nullnummer eine Medaille eine Überraschung.

EXOTEN

Wann geht’s los?

Ski-Freestyle und Snowboard am 3./4. November mit einem Big-Air-Wettkampf in Modena/Italien. Der Saisonhöhepunkt ist die gemeinsame WM der Snowboarder und Ski-Freestlyer im US-Wintersportort Park City vom 1. bis 10. Februar.

Die Raceboarder wollen an ihren starken Olympia-Winter anknüpfen, müssen zunächst aber auf Ramona Hofmeister als Bronze-Gewinnerin von Pyeongchang wegen eines Bandscheibenvorfalls verzichten. Bei den Skicrossern will Heidi Zacher nach ihrem Kreuzbandriss, der sie Olympia kostete, wieder angreifen.

WM-Prognose: Wenn alle Top-Athleten gesund bleiben, sollte mindestens je eine Medaille für Snowboarder und Skifahrer möglich sein.