Christian Prokop
Bundestrainer Christian Prokop muss gegen Israel auf einige Leistungsträger verzichten. | Foto: Rolf Vennenbernd

EM-Qualifikation

Deutsche Handballer peilen Pflichtsieg gegen Israel an

Anzeige

Wetzlar (dpa) – Mit einem klaren Sieg gegen Underdog Israel wollen Deutschlands Handballer zum Auftakt der EM-Ausscheidung Schwung für die Heim-WM im Januar 2019 holen.

«Zum einen wollen wir erfolgreich in die Qualifikation zur EURO 2020 starten, zum anderen möchten wir uns als Mannschaft für die WM einspielen», formulierte Bundestrainer Christian Prokop das Ziel für die Partie in Wetzlar.

Nach dem Ausfall der verletzten Rückraumspieler Fabian Wiede und Steffen Weinhold stehen Prokop noch 17 Spieler zur Verfügung. Von diesen erwartet der Coach eine souveräne Vorstellung und einen Pflichtsieg. Dabei kann die DHB-Auswahl auf die Unterstützung der Fans bauen: Die Rittal Arena ist mit 4347 Zuschauern ausverkauft. «Wir wollen die Erwartungshaltung erfüllen und von Beginn an Gas geben», sagte Prokop.

Sein Comeback gibt Regisseur Martin Strobel vom Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten. «Meine Aufgabe ist es, die anderen Spieler gut ins Spiel einzubinden und selbst torgefährlich zu sein», sagte der Europameister und Olympia-Dritte von 2016.

Die deutsche Mannschaft geht als haushoher Favorit in das 17. Duell mit Israel. Bisher gab es 15 Siege und ein Unentschieden. Letztmals standen sich beide Teams 2013 gegenüber – damals gewann die DHB-Auswahl in Aschaffenburg locker mit 38:19. Dennoch warnte Prokop vor einer Unterschätzung des Gegners: «Israel spielt sehr aggressiv mit einer 3-2-1-Abwehr.»

Weitere Gegner der deutschen Mannschaft in der Gruppe 1 sind Kosovo und Polen. Die beiden Gruppenbesten qualifizieren sich sicher für die Endrunde, die 2020 in Norwegen, Schweden und Österreich ausgetragen wird.