Markus Anfang
Kölns Coach Markus Anfang hatte zuvor Holstein Kiel trainiert. | Foto: Friso Gentsch

FC-Coach

Ein Stück Kiel in Köln: Quartett um Anfang kehrt zurück

Anzeige

Köln (dpa) – Sich in Köln einzuleben, ist Markus Anfang als gebürtigem Kölner nicht schwergefallen. Ein Stück Kiel hat er sich dennoch mitgenommen.

«Wir haben mein Trainerbüro wie in Kiel eingerichtet», sagte der Trainer des 1. FC Köln den «Kieler Nachrichten»: «Mit Couch und Sesseln, um eine entspannte Gesprächs-Atmosphäre zu schaffen. Nur Süßigkeiten gibt’s jetzt nicht mehr.»

Wenn der 44-Jährige am Samstag (13.00 Uhr) mit dem Zweitliga-Tabellenführer erstmals bei seinem Ex-Verein antritt, wird er sich an den Anblick seines ehemaligen sportlichen Wohnzimmers aber erst gewöhnen müssen. Nach dem Abriss der Osttribüne klafft direkt neben der Haupttribüne im Holstein-Stadion eine riesige Lücke.

«Einige Spieler von uns werden sich sicherlich erstmal umgucken, wo denn der zweite Rang oder die vierte Tribüne ist», sagte Abwehrspieler Rafael Czichos, der wie Co-Trainer Tom Cichon und Mittelfeldspieler Dominick Drexler Anfang von Kiel ins Rheinland folgte, dem «Kölner Stadt-Anzeiger».

In Köln hat das Quartett gut eingeschlagen. Anfang und Cichon stehen mit Czichos und Drexler als Stammspielern nach neun Spieltagen an der Tabellenspitze. Einen all zu großen Einblick in sein Seelenleben wollte Anfang, der Kiel im Vorjahr fast sensationell in die Relegation gegen Wolfsburg führte, vor der Rückkehr an die Förde aber nicht zulassen. «Das war eine tolle Zeit, aber jetzt sind wir beim 1. FC Köln», sagte er in der Pressekonferenz.

Zu Wochenbeginn hatte er immerhin durchblicken lassen: «Bei aller Professionalität verlange ich von meinen Jungs, dass sie nicht vergessen, auch Menschen zu sein. Das bin ich auch. Ich hoffe, es wird ein harmonischer Tag und wir fahren mit drei Punkten nach Hause.»

Hinterlassen hat Anfang in Kiel die Erinnerung an zwei überraschend erfolgreiche Jahre – auch als Hypothek. «Das vergangene Jahr in Kiel war schon in jeder Hinsicht außerordentlich und hat unter anderem eine außerordentliche Erwartungshaltung hinterlassen», sagte Sportdirektor Fabian Wohlgemuth: «Eine Erwartungshaltung, die manches schwerer macht.»

Der von vielen erwartete sportliche Komplett-Absturz ist trotz des sportlichen Aderlasses bisher aber ausgeblieben. Mit je drei Siegen, Unentschieden und Niederlagen sowie 14:14 Toren ist Holstein immerhin im Mittelfeld. Und zu Hause sogar noch unbesiegt. Das will am Samstag ausgerechnet Anfang ändern, «so leid es mir für die Kieler tut». Denn der FC-Coach hat ebenfalls eine Serie zu verteidigen: Mit den Kölnern hat er auswärts bisher immer gewonnen.