KSC-Torjäger Marvin Pourié ima. | Foto: GES/Prang

Saison-Aus für Hachings Hain

Für KSC-Angreifer Pourié ist der Weg zur Torjäger-Kanone frei

Anzeige

Marvin Pourié nimmt – natürlich – noch keine Glückwünsche an. „So etwas wünscht man keinem. Ich wünsche Stephan Hain alles erdenklich Gute und schnelle Genesung“, sagt der Angreifer des Karlsruher SC am Dienstagabend gegenüber den Badischen Neuesten Nachrichten. Den Unterhachinger Fußballprofi Hain, den Pourié mit seinen beiden Treffern beim 2:0-Sieg der Badener über Energie Cottbus eben erst in der Torjägerliste der Dritten Liga überflügelt hatte, wird seinen 13 Toren kein weiteres mehr hinzufügen können. Der Stürmer der Spielvereinigung zog sich am Samstag beim 0:0 gegen Großaspach eine Syndesmoseband-Verletzung zu und wurde am Dienstag bereits operiert. „Das ist bitter für ihn und sehr bitter für Unterhaching“, kommentierte Pourié das Pech des Berufskollegen.

„Kongenialer Partner“

Pourié führt neun Spieltage vor dem Saisonende mit 15 Treffern die Torjägerliste vor Hain (13) sowie seinem Teamkollegen Anton Fink und Daniel Kyereh vom SV Wehen Wiesbaden an. „Natürlich ehrt und freut mich das, dort oben zu stehen. Aber ich konzentriere mich voll und ganz auf unser sportliches Ziel“, erklärt der 29-Jährige, dessen Vertrag bei den Badenern sich im Falle des Aufstiegs automatisch um ein Jahr bis 30. Juni 2020 verlängert. Ebenso verhält es sich bei Fink, den Pourié abermals als „kongenialen Sturmpartner“ würdigte. „Er hat mir Tore so oft butterweich vorgelegt, dass ich nur noch einschieben brauchte“, sagt Pourié, der am Samstag (14 Uhr) mit dem KSC gegen den Tabellensiebten Hansa Rostock einen weiteren Schritt Richtung Zweite Liga schaffen könnte. Parallel treffen am 30. Spieltag nämlich die bereits auf fünf Zähler distanzierten Verfolger SV Wehen Wiesbaden und Hallescher FC aufeinander.

 

Die Torjäger der Dritten Liga

15 Tore:

Marvin Pourié     Karlsruher SC

13 Tore:

Stephan Hain  SpVgg Unterhaching

12 Tore:

Anton Fink            Karlsruher SC

Daniel Kyereh         SV Wehen Wiesbaden

10 Tore

Orhan Ademi                    Würzburger Kickers

Marcos Alvarez                 VfL Osnabrück

Nick Proschwitz                SV Meppen

Manuel Schäffler               SV Wehen Wiesbaden

Stefan Schimmer                SpVgg Unterhaching