Dieter Hecking
Gladbachs Trainer Dieter Hecking interessiert die gute Bilanz der Freiburger gegen seine Borussia nicht. | Foto: Marius Becker

Freitagsspiel

Hält Freiburgs Heimserie? – Gladbach will weiter siegen

Anzeige

Freiburg (dpa) – Eigentlich ist die Ausgangslage klar: Wenn der Tabellenzweite Borussia Mönchengladbach am Abend beim SC Freiburg antritt, werden die Gladbacher als Favorit in die Partie starten.

Das wäre zumindest aufgrund der Tabellensituation logisch, weil die seit vier Partien ungeschlagene Borussia acht Punkte mehr als der Sport-Club hat. Aber dagegen spricht die Statistik. Denn im Schwarzwald-Stadion hat die Borussia zuletzt vor einer gefühlten Ewigkeit gewonnen.

LIEBLINGSGEGNER: Seit zehn Spielen sind die Freiburger im heimischen Stadion gegen Gladbach unbesiegt. In seiner gesamten Bundesliga- Geschichte hatte der SCF gegen keinen anderen Club jemals eine bessere Heimserie. Der einzige Bundesliga-Sieg in Freiburg gelang Gladbach am 23. März 2002, als der heutige Sportchef Max Eberl noch als Verteidiger für die Borussia mitwirkte. Was Gladbachs Trainer Dieter Hecking davon hält? «Diese Serie interessiert mich nicht», meinte der 54-Jährige knapp. Sorgen muss er sich aufgrund der aktuellen Form seines Teams auch nicht machen.

AUSGANGSLAGE: Seit vier Bundesliga-Spielen hat Mönchengladbach nicht mehr verloren. Nach zuletzt zwei furiosen Erfolgen beim Rekordmeister FC Bayern München (3:0) und gegen den FSV Mainz 05 (4:0) rückte der fünfmalige deutsche Meister sogar auf den zweiten Platz vor. Aber auch der Sport-Club ist für seine Verhältnisse gut in die Saison gekommen. Zuletzt spielte die Mannschaft von Trainer Christian Streich zweimal Remis und steht mit neun Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

PERSONALSITUATION FREIBURG: Die Freiburger können wieder mit ihrem Kapitän Mike Frantz planen. Nach Wadenproblemen wird der Mittelfeldspieler in den Kader zurückkehren. Ob er es direkt in die Startelf schafft, ließ Streich offen. Der Trainer kann außerdem wieder auf die zuletzt ebenfalls verletzt fehlenden Pascal Stenzel und Tim Kleindienst zurückgreifen.

PERSONALSITUATION GLADBACH: Aus Sicht von Hecking könnte die personelle Lage kaum besser sein. Dem Coach stehen fast alle Spieler zur Verfügung. Hecking verzichtet allerdings auf den Brasilianer Raffael. Der 33 Jahre alte Angreifer hat nach seiner Wadenverletzung zwar wieder das Mannschaftstraining aufgenommen, kommt für einen Einsatz aber noch nicht infrage.

HOFFNUNGSTRÄGER: Dafür setzen die Gladbacher umso mehr auf die Qualitäten von Jonas Hofmann. Der 26 Jahre alte Mittelfeldakteur spielt derzeit so stark wie noch nie in seiner Karriere. «Es läuft persönlich hervorragend», sagte Hofmann, der die Mainzer mit seinen drei Treffern beim jüngsten 4:0-Sieg praktisch im Alleingang abgefertigt hatte.