Skip to main content

Kozul macht den Weg frei

Tischtennis-Bundesligist ASV Grünwettersbach hat zwei Siege gefeiert. Nach dem 3:1 um Punkte in Grenzau zog der Titelverteidiger mit einem 3:0 in Dortmund ins Pokal-Viertelfinale ein.

Weichensteller: Deni Kozul avancierte dank seines Auftaktsiegs gegen Aleksandar Karakasevic nach Meinung von Teamkollege Dang Qiu zum „Matchwinner“ des ASV Grünwettersbach in Grenzau. Foto: Helge Prang GES/Helge Prang

Grenzau/Dortmund. Es hatte nicht gut ausgesehen für Deni Kozul und den ASV Grünwettersbach. Nachdem der Slowene in Reihen des Tischtennis-Bundesligisten im Duell mit Gastgeber TTC Grenzau im Eröffnungseinzel-Einzel den ersten Satz an die 40 Jahre alte Legende Aleksandar Karakasevic abgegeben hatte, lag der ASV-Neuzugang in Durchgang zwei bereits mit 3:10 in Rückstand. Was folgte, war eine fulminante Aufholjagd des 23-Jährigen. Kozul egalisierte mit dem 13:11 zum 1:1 nach Sätzen und behielt gegen den zusehends entnervten „King Kara“ auch in den Akten drei und vier die Oberhand. Mit seinem 3:1-Erfolg stellte Kozul die Weichen für den zweiten Auswärtssieg der Karlsruher. Wie zum TTBL-Saisonstart in Mühlhausen gewann der Pokalsieger am Freitag mit 3:1, der seine Mission Titelverteidigung dann am Sonntag mit dem 3:0 bei Borussia Dortmund erfolgreich startete.

Dang Qiu punktet doppelt

„Ich bin stolz auf die Jungs. Das war eine reife Leistung, ohne Wang Xi“, fasste Manager Martin Werner das Wochenende zusammen. Routinier Wang Xi hatte, wie schon bei der 0:3-Heimniederlage vor Wochenfrist gegen Borussia Düsseldorf, wegen Rückenproblemen passen müssen. Werner verteilte ein Sonderlob an Kozul: „Was Deni gezeigt hat gegen den alten Fuchs Karakasevic, war überragend. Das ist keine Selbstverständlichkeit, dass er das Match noch herum reißt.“ Zum entscheidenden Mann adelte Dang Qiu seinen Mannschaftskollegen Kozul. „Deni war unser Matchwinner“, stellte der deutsche Nationalspieler nach der erfolgreich gelösten Pflichtaufgabe am Freitagabend anerkennend fest. Qiu ordnete seinen Anteil am Erfolg dem von Kozul unter - obwohl er mit zwei Siegen die anderen beiden Punkte in Grenzau beisteuerte.

Allerdings war die Vorstellung des 23-Jährigen Qiu nicht fehlerfrei. Seine nicht allerbeste Form reichte aber aus, um sowohl den Griechen Ioannis Sgouropoulos als auch im Spitzeneinzel Karakasevic mit 3:1-Sätzen zu bezwingen. Tobias Rasmussen hatte sich auf Position drei im Duell der Youngster dem Grenzauer Cristian Pletea mit 1:3 geschlagen geben müssen, obwohl er in zwei Durchgängen jeweils Satzbälle hatte. „Es war eine schwere Aufgabe. Die zwei Punkte können für den weiteren Saisonverlauf noch sehr wichtig werden“, meinte Qiu.

Glatter Pokalsieg bei Borussia Dortmund

Mit jeweils 3:0-Siegen wurde das Grünwettersbacher Trio Kozul, Qiu und Rasmussen auch am Sonntag in Dortmund seiner Favoritenrolle gerecht. Vor nur 30 Zuschauern stand nach nicht einmal einer Stunde Gesamtspielzeit der Einzug ins Viertelfinale fest. Auf wen der Pokalsieger am 18. Oktober in der Runde der letzten acht Mannschaften treffen wird, wird an diesem Montagnachmittag ausgelost.

Am Wochenende zuhause gegen Saarbrücken und Fulda

Das kommende Wochenende hält für den ASV erneut zwei Aufgaben parat, beide um Punkte. Am Freitag (19 Uhr) gastiert der Deutsche Meister 1. FC Saarbrücken in einer vorgezogenen Partie im Tischtenniszentrum. Am Sonntag (15 Uhr) empfängt die Mannschaft von Trainer Jo Sekinger dann den TTC Fulda-Maberzell.

nach oben Zurück zum Seitenanfang