Der frühere DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock wird neuer Geschäftsführer des Karlsruher SC.

Ex-DFB-Generalsekretär

KSC holt Sandrock als Geschäftsführer

Anzeige

Der frühere DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock wird neuer Geschäftsführer des Fußball-Drittligisten Karlsruher SC. Der 60-jährige tritt seine neue Tätigkeit im Wildpark offiziell am kommenden Montag an. Er soll bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden.

Vielfältige Zuständigkeiten des neuen Geschäftsführers

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Helmut Sandrock einen erfahrenen und ausgewiesenen Fachmann gewinnen konnten, der zudem über ein großes Netzwerk in der Branche verfügt“, erklärten KSC-Präsident Ingo Wellenreuther und die beiden Vizepräsidenten Günter Pilarsky und Holger Siegmund-Schultze in einer Mitteilung des Vereins.

Helmut Sandrock soll als Geschäftsführer des KSC mit der gesamten Organisation, Leitung und Führung der Geschäftsstelle sowie der Personalplanung und der Personalentwicklung betraut werden. Außerdem ist er zuständig für die betriebswirtschaftliche Planung und Steuerung, einschließlich des Lizenzierungsverfahrens.

Helmut Sandrock (links) diente als Generalsekretär dem damaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach. | Foto: dpa

Sandrock: „Den KSC für die Zukunft optimal aufstellen“

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe beim KSC. Das Präsidium des KSC hat sich sehr um mich bemüht, wir hatten gute und vertrauensvolle Gespräche“, wird Sandrock in der Mitteilung zitiert. „Als Teil der Führungsmannschaft des KSC möchte ich meinen Beitrag dazu leisten, den KSC für die Zukunft optimal aufzustellen. Die Basis dafür ist vorhanden, nämlich tolle treue Fans und Anhänger, starke Partner in Stadt und Region sowie der anstehende Stadionneubau.“

Helmut Sandrock arbeitete bei der Ruhrkohle AG als Personalmanager und Organisationsentwickler, bevor er von 2000 bis 2002 beim MSV Duisburg das Amt des Geschäftsführers und Vorstandsvorsitzenden ausübte. 2003 wechselte der frühere Junioren-Nationalspieler zum Deutschen Fußball-Bund (DFB), wo er als Turnierdirektor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland fungierte. Nach zwei Jahren als Geschäftsführer des FC Red Bull Salzburg (2006 bis 2008) kehrte Sandrock zum DFB zurück und war dort fortan als Direktor Spielbetrieb unter anderem für den Spielbetrieb, die Talentförderung, die Juniorennationalmannschaften und das Trainerwesen verantwortlich. Von März 2012 bis Februar 2016 war Sandrock  DFB-Generalsekretär.

Mehr zum Karlsruher SC, unter anderem ein ausführliches Interview mit dem KSC-Trainer Marc-Patrick Meister und die neuesten Informationen zu zwei weiteren Neuzugängen, lesen Sie in der Samstagsausgabe der Badischen Neuesten Nachrichten.