Foto: BNN

Pourié und Wanitzek treffen

KSC schlägt den FC Winterthur verdient

Anzeige

Der Karlsruher SC hat zum Abschluss seines Trainingslagers in Südspanien gegen den FC Winterthur, den Tabellenzweiten aus der Schweizer Challenge League, mit 3:1 (2:0) gewonnen. Die Tore im Estadio Jose Burgos De Quintana unweit des Örtchens Coin im Hinterland von Marbella  erzielten Marvin Pourié (9.,13.) und Marvin Wanitzek (72.).  Die vorangegangenen Testspiele während seines achttägigen Aufenthalts an der Costa del Sol hatte der KSC mit 0:3 gegen den 1.FC Magdeburg und mit 2:4 gegen Feyenoord Rotterdam verloren.

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz hatte seinen 28-köpfigen Kader am Dienstagvormittag nochmals auf dem Trainingsplatz in Marbella versammelt. Am Nachmittag schickte er dann, wie gegen Feyenoord, zunächst seine Stammelf ins Geschehen. Die angeschlagenen Alexander Groiß, Eric Jansen und Sven Müller drehten nur Runden um den mitten im Wald gelegenen Stadion bei Coin.

Der Zweitligist aus der Schweiz hatte dem konzentriert und von Beginn an aggressiv zu Werke gehenden Team der Badener zunächst wenig entgegen zu setzen, zeigte aber nach einer halben Stunde seinerseits offensiv gute Ansätze, ohne nach Pouriés frühem Doppelschlag der Partie eine Wende geben zu können. Auch im zweiten Abschnitt blieben die von Ralf Loose trainierten Schweizer bemüht, sahen sich dann aber durch einen gefühlvollen Freistoß-Schlenzer von Marvin Wanitzek (72.) endgültig in die Knie gezwungen. Einen ähnlichen Versuch unternahm der eingewechselte Kyoung Rok-Choi (78.) von der anderen Seite, halbrechte Position und 18 Metern Torentfernung – Winterthurs Schlussmann Raphael Spiegel war aber zur Stelle. Das sehenswerteste Tor des Nachmittags erzielte dann Roberto Alves mit einem Freistoßknaller (83.). Beim Ehrentreffer der Schweizer hatte der nach etwas mehr als einer Stunde für Benjamin Uphoff gekommene Mario Schragl im KSC-Tor keine Abwehrchance.

Kreuzer zeigt sich zufrieden

KSC-Sportchef Oliver Kreuzer zog ein zufriedenes Fazit des Trainingslagers. „Wir sind rundum zufrieden. Wir haben traumhafte Bedingungen und gute Tests gehabt. Die Ergebnisse sind nicht wichtig. Man muss sie einzuordnen wissen.“

Am Mittwoch fliegt die Mannschaft von Málaga aus zurück nach Deutschland. Am Samstag folgt im Wildparkstadion der letzte Test der Winter-Vorbereitung: Im Wildparkstadion ist dann der luxemburgische Rekordmeister Jeunesse Esch der Gegner des Tabellenzweiten aus der Dritten Liga. Acht Tage später, am 27. Januar, zählt es dann: Der KSC wird dann beim FSV Zwickau wieder im Kampf um Punkte antreten.

Karlsruher SC: Uphoff (61. Schragl), Thiede (75. Kircher), Gordon, Pisot (46. Kobald), Roßbach (75. Sverko), Stiefler (46. Choi), Wanitzek (75. Hanek), Camoglu (61. Sararer), Fink (61. Möbius), Lorenz (46. Röser), Pourié (61. Sané).