Hotelbüffet in Estepona bei Marbella - längst nicht alle Fußballprofis im Trainingslager greifen bei der kohlenhydratreichen Sportlerkost zu.
Hotelbüffet in Estepona bei Marbella - längst nicht alle Fußballprofis im Trainingslager greifen bei der kohlenhydratreichen Sportlerkost zu. | Foto: da

¡Vamos! Die Marbella-Kolumne

KSC-Trainingslager: Golden Toast

Anzeige

Vamos, auf geht’s also. Und wem die Aufregung über das von Franck Ribéry in Katar verzehrte, mit Blattgold verzierte Steak noch spanisch anmutet, dem muss wohl auch keiner erklären, wie wertvoll ausgewogene Ernährung für Profis ist.

Womit wir in Spanien wären und bei den knallharten Realitäten, was Kicker der weniger verwöhnten Sorte am Hotelbüffet im Trainingslager so alles in sich hineinstopfen. Es ist … wirklich skandalös. Ja, es ist zuweilen auch unappetitlich.

Nimmersatte Fettverbrenner

Anstand und Diskretion des Tischnachbarn im Hotel gebieten es aber, dass man Spieler des FC Emmen oder des NEC Nijmegen und am besten nicht mal deren Vereine aus den oberen Ligen der Niederlande beim Namen nennt. Also sollte dies bitte unter uns bleiben: Pizza, Schnitzel, Pommes, auf Tellern von nimmersatten Fettverbrennern aus der Ehrendivision übereinander gestapelt. Jawohl: übereinander.

Hinterher machen sich einige auch noch über das Blech mit dem Tiramisu her. Das Eck mit der „Sportlernahrung“ dagegen: zwei Teams, kein Gedränge. Zum Frühstück: gerne auch Churros, das iberische Fettgebäck. Darf das wahr sein?

Nicht bei Schwartz

Würde einer wie Alois Schwartz bei seiner Mannschaft da nicht als Verzehr-Polizist eingreifen, fragt man erst sich und dann an der Costa del Sol ihn selbst. „So etwas gibt es bei uns nicht“, versichert er für die Verhältnisse beim KSC in dessen Unterkunft Erwartetes. Wenig Fett, viel Kohlenhydrate. Hauptsache: gesund. Und während sich Ribéry fürs goldene Steak nicht schämt, ist dem KSC-Profi im Hotel Guadalmina wohl ein Golden Toast zum Frühstück schon sehr lieb und teuer.

BNN-Sportchef René Dankert beobachtet den Karlsruher SC in dessen Trainingslager an der Costa del Sol. In seiner Kolumne ¡Vamos! wirft er auch Blicke abseits der KSC-Spur. Denn die Gegend um Marbella ist auch dieser Tage wieder der Hot Spot für eine Vielzahl von Profifußballmannschaften aus ganz Europa, die die klimatisch milden Bedingungen an der Costa del Sol zu schätzen wissen.