Da war er also: Babacar Guèye tauchte am Donnerstagnachmittag im Wildpark auf. Der obligatorische Medizincheck bei Vereinsarzt Marcus Schweizer lag hinter ihm.
Da war er also: Babacar Guèye tauchte am Donnerstagnachmittag im Wildpark auf. Der obligatorische Medizincheck bei Vereinsarzt Marcus Schweizer lag hinter ihm. | Foto: imago images

Sport

KSC verpflichtet Babacar Guèye als Back-up von Philipp Hofmann

Anzeige

Da war er also: Babacar Guèye tauchte am Donnerstagnachmittag im Wildpark auf. Der obligatorische Medizincheck bei Vereinsarzt Marcus Schweizer lag hinter ihm. Danach stand fest: Der beim SC Paderborn kaum noch zum Zug gekommene Angreifer wird dem Fußball-Zweitligisten KSC im Abstiegskampf helfen.

Nach Informationen unserer Redaktion unterschrieb der 25 Jahre alte Senegalese einen Vertrag mit Laufdauer bis 30. Juni 2021 und wird am Freitag erstmals mit seinen neuen Mannschaftskollegen trainieren. Dies wurde zwischenzeitlich vom Verein bestätigt.


Hilfe hat der KSC bitter nötig. Das hatte Guèye am Vorabend am Fernseher beobachtet. Die Mannschaft von Alois Schwartz schlitterte nach blamabler Vorstellung beim Tabellenletzten Dynamo Dresden in eine 0:1-Niederlage, für die der ehemalige KSC-Profi Marco Terrazzino mit seinem Treffer gesorgt hatte.

Mehr zum Thema: KSC gegen Dynamo Dresden: Ein Ex-Karlsruher entscheidet das Kellerduell

„Ich bin hierhergekommen, um Fußball zu spielen. Ich will dem Team helfen“, sagte Guèye . Beim KSC wurde er explizit als Back-up von Torjäger Philipp Hofmann verpflichtet.