Der dribbelstarkte Stürmer Sergej Kiriakov wurde von den BNN-Lesern in die KSC-Jubiläumself gewählt. | Foto: GES

Die Favoriten der Leser

Kahn, Kiriakov, Franz und Co: Die KSC-Jubiläumself im BNN-Film

Anzeige

Am Ende eines Jahres heißt es, Bilanz zu ziehen. Das gilt auch für das Jubiläumsjahr des Karlsruher SC, der 125 Jahre alt wurde. Im Herbst gratulierte Oliver Kahn deshalb seinem Profi-Ausbildungsverein bei einer Gala im Karlsruher Konzerthaus als Festredner. Zur selben Zeit suchten die Badischen Neuesten Nachrichten die Jubiläumself des KSC. Dazu gibt es jetzt einen Film – kein Weihnachts-Film, aber einer, der die Herzen der Fußballfans um den KSC berühren wird.

Die Abstimmung unter Lesern der BNN und von bnn.de hatte interessante und nicht nur unerwartete Ergebnisse erbracht. Eines davon ist: Die Europapokal-Helden der 1990er Jahre stellen alle anderen Zeiten des Vereins in den Schatten. Bei einer großen Aktion in ihrer modernisierten Geschäftsstelle in der Karlsruher Lammstraße präsentierten die BNN am 13. Oktober eine Reihe der gewählten Heroen aus der Jubiläumself. Oliver Kahn, der designierte Boss des FC Bayern München, schickte seinen Dank in einer Videobotschaft.

 

Diese und viele interessante Eindrücke und Einblicke fanden nun Eingang in einen knapp zehnminütigen Film mit Interviews der Stars von Gestern, darunter Maik Franz, Dirk Schuster, Edgar Schmitt, Michael Harforth, Sean Dundee und Sergej Kiriakov.

Auch Heinz Ruppenstein, einer der vier noch lebenden DFB-Pokalsieger des KSC aus den Jahren 1955 und 1956 erinnert sich. An die Eröffnung des Wildparkstadions und an seine Premiere im KSC-Trikot beim Einweihungsspiel gegen Rot-Weiß Essen im Jahre 1955 – und der 89-Jährige erzählt, was einer seiner größten Wünsche ist.