KSC-Angreifer Marvin Pourié | Foto: GES

„Wollen junge Spieler sehen“

KSC: Testspieler Haddad kein Thema

Anzeige

Trainerteam und sportliche Leitung des Karlsruher SC haben sich ihren Eindruck von Moussa Haddad gemacht. „Wir wollen junge Spieler sehen“, sagte KSC-Cheftrainer Alois Schwartz. Im jüngsten Fall des Kennenlernens war der Eindruck dann aber doch nicht so nachhaltig, dass der zwei Tage auf Empfehlung eines Spielerberaters zum Probetraining beim Fußball-Drittligisten eingeladene Franzose Schwartz überzeugt hätte. „Eine Verpflichtung steht nicht im Raum“, sagte Sportdirektor Oliver Kreuzer am Donnerstag zum Offensivmann, der aktuell vertragslos ist.

Kreuzer war zwischenzeitlich aus Spanien zurückgekehrt, wo er sich zusammen mit Teammanager Burkard Reich mögliche Wintertrainingslager-Quartiere angeschaut hatte. „Da ist noch nichts fixiert. Wir sind etwas spät dran, und der Andrang ist groß dieses Jahr. Es ist nicht so einfach etwas zu finden, das auch in unsere Preiskategorie passt. Natürlich gibt es schon irgendwelche Schlösser, wo du hingehen kannst, aber das ist nichts für uns. Wir sind Drittligist“, so Kreuzer.

Konkurrenzkampf im Training

Unterdessen hat sich der Konkurrenzkampf im Training durch die Rückkehr der zuvor länger Verletzten Marin Sverko und Justin Möbius erhöht. Auch am Donnerstag war viel Feuer drin in der Einheit auf dem Platz, wo die Vorbereitung auf das Ligaspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen den SV Wehen Wiesbaden laufen. „Die Jungs trainieren gut. Letzten Endes sind wir froh, dass wir nach und nach Alternativen haben“, sagte Cheftrainer Schwartz.

Zweikämpfe und Einsatzwillen

Für die Partie gegen das Team der Hessen rechnet KSC-Mittelfeldspieler Marvin Wanitzek mit keinen Besonderheiten.  „Ich spiele die vierte Saison in der Dritten Liga, da ist nicht immer viel mit Fußball. Da geht es eher über Zweikämpfe und Einsatzwillen. Wenn wir das abrufen, fahren wir dieses Saison unsere Punkte ein“, schätzt Wanitzek.

Batmaz spielt am Freitag für die U19 des KSC

19 Zähler aus elf Partien hat der KSC auch dank der treffsicheren Marvin Pourié und Anton Fink vor diesem zwölften Spieltag auf die Habenseite gebracht, 16 schlagen für die Mannschaft des SV Wehen Wiesbaden zu Buche. „Mit einem Sieg bist du oben richtig gut dabei, mit einer Niederlage schließen alle anderen wieder auf. Dritte Liga, da ist alles möglich“, sagt Wanitzek. In der Trainingseinheit am Donnerstag fehlte Ersatztorwart Sven Müller, der sich ärztlich behandeln musste. „Nichts Schlimmes“, gab Kreuzer schon mal Entwarnung. Malik Batmaz fehlte ebenfalls. Der 18-Jährige, der in dieser Woche seinen ersten Profivertrag unterschrieb, wird an diesem Freitag (18.30 Uhr) für die U19 des KSC in dessen Bundesligaspiel gegen 1899 Hoffenheim spielen.