KSC-Trainer Alois Schwartz. | Foto: dpa

Unentschieden in Relegation

KSC-Trainer Alois Schwartz: Kein schlechtes Ergebnis

Anzeige

Nach dem 0.0-Unentschieden in der Relegation gegen Zweitligist Erzgebirge Aue sieht KSC-Trainer Alois Schwartz gute Chancen für seine Mannschaft beim Rückspiel am Dienstag in Sachsen: „Das ist kein schlechtes Ergebnis“, sagte er im ZDF-Interview direkt nach dem Spiel, „wir haben es den Auern nicht leicht gemacht.“ Am Spiel der eigenen Mannschaft hatte er auszusetzen, dass „wir die Bälle nicht präzise genug gespielt haben“. Aues Coach Hannes Drews zeigte sich nicht zufrieden mit dem Resultat. „Wir haben gemerkt, dass Karlsruhe gut steht“, erklärte er und räumte ein, dass er von der taktischen Marschrichtung der Badener überrascht gewesen sei. „In Aue wird es aber ein anderes Spiel werden“, versprach Drews, „jetzt haben wir alles in der eigenen Hand.“

Der Karlsruher Trainer Alois Schwartz (l) und der Auer Trainer Hannes Drews begrüßen sich vor Spielbeginn. | Foto: dpa

Kleinigkeiten, aber auch der Kopf entscheiden

Bei der Pressekonferenz betont Schwartz, dass man zwar gern gewinnt, aber es eben auch zwei Spiele sind. „Bei einem weiteren 0:0 gibt es Verlängerung. Bei einem 1:1 oder einem 5:5… „, blickt er optimistisch auf den kommenden Dienstag. Das 0:0 sei somit kein schlechtes Ausgangsergebnis. Auch Drews weiß, dass es Kleinigkeiten sind, die entscheiden werden, aber auch der Kopf. Er lobt vor allem die Defensive der Heim-Mannschaft. Der KSC-Trainer bedankt sich darüber hinaus bei den KSC-Fans und deren Empfang, den sie ihm und seiner Mannschaft im Wildpark bereitet hatten.

KSC-Profi Pourie: Haben super gegen den Ball gearbeitet

Auch die Spieler äußerten sich über den Ausgang der Partie in Nuancen unterschiedlich. So sagte KSC-Profi Marvin Pourie: „Wir haben gut gespielt und super gegen den Ball gearbeitet.“ Etwas nachdenklich war dagegen Christian Tiffert, der seit Sommer 2015 bei den Sachsen spielt: „Leider haben wir kein Auswärtstor geschossen. In der zweiten Halbzeit waren wir die aktivere Mannschaft.“

Kampfspiel mit vielen Nickligkeiten

Die Partie im Wildpark entwickelte sich schnell zu einem Kampfspiel mit vielen Nickligkeiten. Beide Mannschaft waren extrem auf ihre Sicherheit bedacht und gingen deshalb kaum ein Risiko ein.

Hitze Duelle: Der Karlsruher Marvin Pourie (r) und der Auer Philipp Riese kämpfen um den Ball. Bei einer Rangelei zwischen den beiden Kontrahenten sah Riese die Gelbe Karte. Viele Zuschauer im Stadion sowie der ZDF-Moderator waren der Meinung, dass der Auer dafür Rot hätte sehen müssen, weil es sich um eine klare Tätlichkeit gehandelt habe.

Unter dem Strich war kein Klassenunterschied zwischen den beiden Teams zu sehen. Im Umfeld der Partie gab es kaum Auffälligkeiten. Nur einmal musste Stadionsprecher Martin Wacker die Gästefans ermahnen, weil sie etwas Pyrotechnik im Fanblock abgebrannt hatten.

Hier gibt es den Live-Ticker zum Nachlesen: