Die Wände und Decken der Fußballkneipe hängen voll mit den unterschiedlichsten Fanschals und Trikots.
Die Wände und Decken der Fußballkneipe hängen voll mit den unterschiedlichsten Fanschals und Trikots. | Foto: Rastätter

Karlsruher Wirt

„Stadion an der Schleißheimer Straße“ ist Fußballkneipe des Jahres

Anzeige

Die Deutsche Akademie für Fußballkultur hat das „Stadion an der Schleißheimer Straße“ in München als „Fußballkneipe des Jahres“ ausgezeichnet. Der Wirt Holger Britzius, der ein gebürtiger Karlsruher ist, bezeichnet den Preis als „Oscar für mein Lebenswerk“.

Britzius betreibt die reine Fußballkneipe seit 13 Jahren und das mit Herzblut, wie er sagt und es Abend für Abend lebt. Für viele Fans unterschiedlicher Vereine ist die Kneipe in der Münchner Maxvorstadt ihr zweites Wohnzimmer.

Ein Karlsruher in München: Holger Britzius war früher Journalist und ist jetzt Wirt der Münchner Fußballkneipe „Stadion an der Schleißheimerstraße“.
Ein Karlsruher in München: Holger Britzius war früher Journalist und ist jetzt Wirt der Münchner Fußballkneipe „Stadion an der Schleißheimerstraße“. | Foto: Rastätter

Veranstaltung zu Depressionen im Fußball

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Mit dem Geld möchten Britzius und sein Partner eine größere Veranstaltung zu „Depressionen im Fußball“ machen. „Fast genau zehn Jahre nach Robert Enkes Tod ist uns diese Thematik etwas zu sehr in Vergessenheit geraten und wir hoffen, mit einem gewissen finanziellen Einsatz entsprechende Experten und Diskussions-Teilnehmer organisieren zu können“, so der Wirt und KSC-Fan auf die Frage, was er denn mit dem Preis anfangen werde.

Wir sind ganz schön geplättet – den Preis gibt es ja voraussichtlich ein Mal und nie wieder.

Für ihn und sein Team ist das eine riesige Auszeichnung. „Wir sind ganz schön geplättet – den Preis gibt es ja voraussichtlich ein Mal und nie wieder“, so der Wirt. „Jeder, der mit Herzblut lange Jahre an oder für etwas arbeitet, kann nachvollziehen, wie schön es ist zu wissen, dass sich der Einsatz gelohnt hat.“

Dank an die treuen Gäste

Am Wichtigsten ist ihm jedoch, sich bei all denjenigen zu bedanken, die ihn und seinem Partner in den 13 Jahren geholfen haben und auch denjenigen, die mit ihnen ihre Zeit in „ihrem Wohnzimmer“ verbracht haben.

Auch interessant: „Kampftrinker Karlsruhe“: Der Fanclub als Ersatzfamilie