Skip to main content

Zweikampf geht weiter

Torhüter Gersbeck kehrt ins KSC-Training zurück

Zwei Tage vor der Generalprobe gegen Waldhof Mannheim ist Marius Gersbeck am Donnerstag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der Zweikampf um den Platz zwischen den Pfosten geht beim KSC also weiter.

Bereit für den Endspurt: Torwart Marius Gersbeck ist ins Training zurückgekehrt und kann mit Konkurrent Markus Kuster weiter um den Platz zwischen den Pfosten kämpfen. Foto: Helge Prang/GES

Der Kampf um den Platz zwischen den Pfosten kann weitergehen: Marius Gersbeck ist am Donnerstag ins Mannschaftstraining des Karlsruher SC zurückgekehrt, nachdem der Torhüter am Dienstag die Nachmittagseinheit wegen Knieproblemen abgebrochen und am Mittwoch komplett pausiert hatte. Gersbeck dürfte somit am kommenden Samstag eine weitere Gelegenheit bekommen, sich als künftige Nummer eins zu empfehlen.

Auch sein Konkurrent Markus Kuster, der Ende Juli vom österreichischen Bundesligisten SV Mattersburg in den Wildpark gewechselt war, könnte im abschließenden Testspiel gegen den SV Waldhof Mannheim Spielzeit erhalten.

Kein Doppelpack gegen Waldhof Mannheim

Ursprünglich sollte die Mannschaft von Trainer Christian Eichner gegen den Drittligisten zwei Partien bestreiten, am Donnerstagabend wurde bekannt, dass nur noch eine Begegnung vorgesehen ist. Diese findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Mit von der Partie waren am Donnerstagvormittag auch wieder Kyoung-Rok Choi und Marco Djuricin, die am Vortag noch gefehlt hatten. Lediglich Marlon Dinger und David Trivunic mussten noch kürzertreten.

Zudem befinden sich Dominik Kother (deutsche U21) und Dirk Carlson (luxemburgische Nationalmannschaft) gerade auf Länderspielreise, weswegen das Duo auch den letzten Härtetest gegen Mannheim verpassen wird.

Eichner will frische Spieler für letzten Härtetest

Wie am Donnerstag hat Eichner auch für diesen Freitag nur eine Trainingseinheit angesetzt, um seine Spieler möglichst frisch in die Generalprobe für die Erstrundenpartie im DFB-Pokal gegen Union Berlin zu schicken.

Der Bundesligist aus Köpenick ist dann am Samstag in einer Woche der erste Pflichtspielgegner des KSC in der neuen Saison. Der Anpfiff im Wildparkstadion erfolgt um 18.30 Uhr, zugelassen sind 450 Zuschauer.

KSC
nach oben Zurück zum Seitenanfang