KSC-Profi Janis Hanek beim Spiel gegen den VfL Osnabrück. | Foto: GES

Vertrag läuft aus

War es das für den operierten Hanek beim KSC?

Anzeige

KSC-Profi Janis Hanek ist bei Andree Ellermann in der Pforzheimer Arcus Klinik erfolgreich am linken Knie operiert worden. Der 21 Jahre alte Fußballprofi aus Rastatt hatte sich in der vergangenen Woche im Training des Karlsruher Zweitligisten einen Kreuzbandriss zugezogen.

Die behandelnden Ärzte rechnen mit einer Ausfallzeit des Nachwuchsmannes von sechs bis acht Monaten. „Die OP ist gut verlaufen. Es bringt mir jetzt nichts, deprimiert zu sein. Ich schaue nur nach vorne“, sagte Hanek gegenüber den Badischen Neusten Nachrichten.

Mehr zum Thema: Verdacht auf Kreuzbandriss bei Hanek

Für den Mittelfeldspieler, der vor Wochen erst aus einer Schambeinverletzung in den Übungsbetrieb von Christian Eichner zurückgekehrt war, ist der Zeitpunkt der Verletzung besonders bitter. Sein Vertrag beim Zweitliga-15. Karlsruher SC läuft am Monatsende aus.

Weitere Überlegung mit U19-Akteuren

Hanek war in der auslaufenden Zweitliga-Saison weder bei Alois Schwartz noch bei dessen Nachfolger zum Einsatz gekommen. Der KSC hatte am Montag den U19-Junior David Trivunic mit einem Profivertrag ausgestattet.

Zuvor war Abwehrspieler Jannis Rabold aus dem eigenen Nachwuchs in den künftigen Profikader übernommen worden, in den Tim Kircher (war ausgeliehen an Carl Zeiss Jena) und Malik Batmaz (VfB Stuttgart U23) zurückkehren werden. Laut Oliver Kreuzer, den Geschäftsführer Sport des KSC, habe man daneben Marlon Dinger und Ian Hoffmann aus der U19 von Zlatan Bajramovic im Blick.

Auch interessant: KSC-Coach Eichner warnt: „Selbstbewusstsein allein gewinnt keine Spiele“