Michael Skibbe
Michael Skibbe ist nicht mehr der Trainer der griechischen Nationalmannschaft. | Foto: Heikki Saukkomaa/Lehtikuva

Ex-Bundestrainer

Skibbe als Nationalcoach in Griechenland beurlaubt

Anzeige

Athen (dpa) – Ex-Bundestrainer Michael Skibbe ist als Fußball-Nationaltrainer von Griechenland beurlaubt worden. «Wir haben das Ende der Zusammenarbeit beschlossen», erklärte der Präsident des Verbandes, Evangelos Grammenos, im Staatsradio (ERA-Sport).

«Wir bedanken uns bei Herrn Skibbe. Er ist ein Gentleman», fügte Grammenos hinzu. Neuer Trainer beim Europameister von 2004 werde der Grieche Angelos Anastasiades (65), teilte der Verbandschef weiter mit.

Der frühere Bundesliga-Coach Skibbe hatte die griechische Nationalelf seit Oktober 2015 trainiert. Nach der verpassten Qualifikation für die WM 2018 und den jüngsten enttäuschenden Leistungen war der 53-Jährige mehr und mehr in die Kritik geraten. Das Team hatte in der in der C-Liga der Nations League 1:2 in Ungarn und 0:2 in Finnland verloren sowie in Estland und zu Hause gegen Ungarn nur mit viel Mühe jeweils knapp 1:0 gewonnen.

Dabei hatte Skibbe erst im November 2017 seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert, obwohl er mit den Griechen in den Playoffs zur WM 2018 am späteren Vizeweltmeister Kroatien gescheitert war. Skibbe sei es gelungen, «aus einem wilden Haufen, gegen den jede andere Mannschaft gewinnen konnte, wieder eine Mannschaft zu machen», sagte Grammenos seinerzeit. Skibbe war 2015 geholt worden, um als Nachfolger des Portugiesen Fernandos Santos nach dem Otto-Rehhagel Muster die Disziplin wieder herzustellen. Mit Trainer-Altmeister Rehhagel waren die Griechen 2004 sensationell Europameister geworden.

Skibbe war zusammen mit Rudi Völler, der selbst keine Trainerlizenz besitzt, in den Jahren 2000 bis 2004 als Doppelspitze bei der deutschen Nationalmannschaft im Einsatz. In der Bundesliga trainierte er Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und Hertha BSC. Nun ist Skibbe, der auch in der Türkei und in der Schweiz als Fußball-Coach tätig war, wieder auf dem Markt.

Griechenland steht nach vier Spielen in der Nations League vor dem Abstieg in die D-Liga. Mit sechs Zählern Rückstand auf Finnland besteht kaum noch eine Chance auf Rang eins und den damit verbundenen Aufstieg in die zweitstärkste B-Liga.