BVB-Coach
Trainer Lucien Favre wünscht sich in Dortmund noch einen Stürmer. | Foto: Daniel Karmann

BVB-Kandidat Alcácer

Stürmerfrage: Dortmund-Coach Favre macht keinen Druck

Anzeige

Dortmund (dpa) – Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre übt trotz des kurz vor Saisonstart immer noch fehlenden Mittelstürmers im Kader keinen Druck auf die Vereinsführung des Fußball-Bundesligisten aus.

«Es ist nicht einfach, einen passenden Spieler zu finden. Die Ablösesummen sind verrückt, aber ich akzeptiere das ohne Probleme», sagte der Schweizer im Interview mit der «Sport Bild».

Nachdem der langjährige Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang die Dortmunder bereits im Winter verlassen hat, und Michy Batshuayi nach halbjährigem Leihgeschäft im Sommer den Club verließ, hat der BVB noch keinen Nachfolger. Zwischenzeitlich waren der Ex-Münchner Mario Mandzukic (Juventus Turin) und der von Liverpool zuletzt an Wolfsburg ausgeliehene Divock Origi im Gespräch. Nun soll laut «Bild»-Zeitung Paco Alcácer vom FC Barcelona der Wunsch-Kandidat sein.

In Sachen Meisterschaft gibt sich Favre weiterhin zurückhaltend. «Natürlich ist es unser Ziel, eine Mannschaft aufzubauen, die langfristig Titel holen kann – das kann ich klar sagen. Aber manchmal dauert das zwei, drei Jahre», sagte er. Fans, die von der Meisterschaft in diesem Jahr träumen, habe er geantwortet: «So schnell geht das nicht. Lassen Sie uns bitte Zeit! Der BVB hat einen Neustart ausgerufen.»