Altes Nokia Handy
So sahen früher Handys aus. | Foto: Jens Büttner

Damals und heute

14 Dinge, die in den 80er und 90ern anders waren

Anzeige

Von Zeit zu Zeit ist man selbst überrascht, wie schnell vor allem technische Dinge in den vergangenen Jahren weiterentwickelt wurden. Heute kann man sich kaum noch vorstellen, dass man noch vor wenigen Jahren ganze Regale voller Musik- und Videokassetten zu Hause stehen hatte. Deshalb hier 14 Beispiele von Weiterentwicklungen, die wir miterlebt haben.

1. Videotheken

© karichs – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

Im Zeitalter vor Netflix und Amazon Prime gab es an jeder Ecke eine Videothek bei der sich die Kunden Videofilme oder PC-Spiele leihen konnten. Für nicht zurückgespulte Filme musste man damals eine Strafe zahlen.

2. Radio-Mitschnitte

Wer hat das nicht gemacht: das Lieblingslied vom Radio aufgenommen oder gleich mehrere Lieder, um der oder dem Liebsten eine persönliche Kassette zu schenken. Besonders ärgerlich war es, wenn man den Anfang verpasst oder wenn der Radiomoderator dazwischen gesprochen hatte.

© jakkapan – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

3. CD-Ständer

Vor dem digitalen Zeitalter benötigten Musik-Fans viel Platz, um ihre Musikständer mit Hunderten von CDs im Zimmer unterzubringen. Das hat unglaublich viel Wohnraum im Jugendzimmer weggenommen.

© Elenathewise – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

4. Musik-CDs kopieren

Auch als es schon CDs gab, musste man die absoluten Lieblingsalben auf Kassette kopieren, wenn man sie im Auto hören wollte, weil dort kein CD-Player vorhanden war.

© patrick – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

5. Computer-Disketten

Statt mit Musikkassetten waren viele Zimmer auch gefüllt mit Regalen voller Disketten. Auf eine Diskette haben gerade einmal 1,4 Megabyte Platz. Im Vergleich dazu passen heute 32 Gigabyte auf einen USB-Stick, der so groß wie ein Daumennagel ist. Das entspricht etwa 32.000 Disketten.

© mitrs3 – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

6. Drucker-Treiber

Hat man früher beispielsweise einen Drucker-Treiber benötigt, musste man zum nächsten Computerladen fahren und hat dann wochenlang warten müssen, bis die Diskette da war. Heute geht das alles ganz leicht im Internet, der Treiber ist in wenigen Sekunden heruntergeladen.

© diego cervo – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

7. Landkarten

Autofahrer oder ihre Beifahrer mussten früher Karten lesen können. Inzwischen kommt man auch sicher mit dem Navigationsgerät oder Google Maps ans Ziel.

© cristina_conti – stock.adobe.com

8. Videokameras

Mit dabei sein in jedem Urlaub musste eine Videokamera, um später den Daheimgebliebenen zu zeigen, was man in der Ferne erlebt hat. Heute genügt dazu ein Smartphone.

© nito – stock.adobe.com | Foto: Adobe STock

9. Filmrollen

36 Fotos passen auf eine Filmrolle, 2.000 Fotos finden heute Platz auf einer Speicherkarte. Was haben beide gemeinsam? Etwa zehn der Fotos sind gelungen.

© Maksym Yemelyanov – stock.adobe.com

10. Videorecorder

Mithilfe von Videorecorder konnte man TV- oder Videothek-Filme in wahnsinnig schlechter Qualität betrachten. Aber: Hauptsache man konnte sie ansehen – doch man kannte auch nichts anderes.

© olegkruglyak3 – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

11. Computerspiele

Raubkopien für C64- und Amiga-Computerspiele waren „normal“. Sie wurden und konnten nicht verfolgt werden, da sie nicht auf Unterstützung angewiesen waren.

© soundsnaps – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

12. „Knöpfchen“ im Auto

Beim Abschließen des Autos musste früher darauf geachtet werden, dass das Knöpfchen „unten“ ist. Inzwischen drückt man auf den Autoschlüssel und alle Türen sind zu.

© Pulbere – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

13. Telefon mit Wählscheibe

Tasten haben heute die Wählscheibe von früher abgelöst. Stellt man heute Kinder vor ein Telefon mit Wählscheibe, sind sie häufig überfordert und wissen nicht, was sie tun müssen.

© Fiedels – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock

14. Fax

1979 wurde von der Deutschen Bundespost der Faxdienst eingeführt. Was man damals per Fax geschickt hat, schreibt man mittlerweile in einer WhatsApp- oder E-Mail-Nachricht.

© fotofabrika – stock.adobe.com | Foto: Adobe Stock