Ein Mann benutzt eine Tastatur
Ein Mann benutzt die beleuchtete Tastatur eines Notebooks. | Foto: Silas Stein/Archivbild

Steigerung von über 70 Prozent

Anzeigen nehmen zu: Mehr Sexualstraftaten in Baden-Württemberg

Anzeige

In Baden-Württemberg ist die ermittelte Zahl der Sexualstraftaten im Netz stark gestiegen. Im vergangenen Jahr gab es im Südwesten im Internet 1211 bekannt gewordene Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, wie aus der Antwort des Landesinnenministeriums auf eine SPD-Landtagsanfrage hervorgeht.

Dies entspreche einer Steigerung um mehr als 70 Prozent im Vergleich zu 2017 (712 Delikte). Ermittelt wurde unter anderem wegen der Verbreitung pornografischer Schriften und sexuellen Missbrauchs.

Forderung nach Künstlicher Intelligenz bei Aufklärung

SPD-Innenexperte Sascha Binder forderte in diesem Zusammenhang eine Aufklärung solcher Delikte im Netz mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz. «Die Sichtung des Bildmaterials im Fall von Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung ist extrem belastend für Ermittler und kann daher nicht acht Stunden am Tag durchgeführt werden», sagte Binder den Zeitungen. «Deshalb muss noch mehr geforscht und erprobt werden, wie und in welchem Umfang Künstliche Intelligenz eingesetzt werden kann.»

Mehr Ermittlungsverfahren

Das Innenministerium begründet den starken Anstieg der Sexualstraftaten im Netz mit einer Zunahme der Ermittlungsverfahren durch das «International Centre for Missing & Exploited Children». Diese internationale Non-Profit-Organisation geht gegen den sexuellen Missbrauch vor. Die US-Organisation habe deutlich mehr Meldungen an deutsche Behörden weitergegeben als in der Vergangenheit, hieß es. Diese Meldungen dienten der deutschen Polizei als Ermittlungsansatz.

dpa/lsw