Thorsten Grüger steht vor seinem weihnachtlich beleuchteten Haus
Thorsten Grüger steht vor seinem weihnachtlich beleuchteten Haus in Karlsruhe. | Foto: Uli Deck

Tausende weitere LED

Beleuchtung am Karlsruher Weihnachts­haus ausgebaut

Anzeige

Thorsten Grüger hat seinem weihnachtlich beleuchteten Haus in Karlsruhe-Neureut in diesem Jahr Tausende weitere LED hinzugefügt. Insgesamt rund 90.000 LED leuchten und blinken computergesteuert im Rhythmus der Musik.

Zum Auftakt der Lichtshows am 1. Advent seien rund 100 Zuschauer gekommen, teilte Grüger mit. Ohne Regenguss wären es mehr gewesen, ist er überzeugt.

150 Euro Stromkosten

Die Stromkosten für die ganze Aktion kann der 39-Jährige bei etwa 150 Euro konstant halten, weil er die Leuchtkraft der LED auf 20 Prozent der maximalen Leistung herunterregelt.

Die Idee zu musikgesteuerter Weihnachtsbeleuchtung sei ihm vor Jahren durch Videos aus den USA gekommen. Neu in diesem Jahr ist eine erweiterte Leuchtmatrix in den Fenstern. Dort können jetzt Bilder abgespielt werden.

Jetzt schon planen fürs nächste Jahr

Kaum ist das Lichtspektakel 2018 gestartet, denkt Grüger schon in die Zukunft: „Der Aufbau macht immer noch wahnsinnig Spaß. Aber am Ende heißt es immer, nach der Beleuchtung ist vor der Beleuchtung. Wir planen bereits jetzt das Aussehen für nächstes Jahr und fangen mit den Vorbereitungen an.“

Am Bodensee bleibt es dunkel

Auf Musik und ein buntes Lichtermeer konnten sich auch Weihnachtsfans in Friedrichshafen am Bodensee verlässlich freuen. Doch die nach eigenen Angaben bis zu 400 000 Lichter bei Thomas Bittelmeyer bleiben in diesem Jahr aus. „Mir fehlt die Zeit“, sagte der 48-Jährige. Zusammen mit Bekannten und Familie werkelte er sonst vier Wochenenden an dem aufwendigen Arrangement aus singenden Weihnachtsmännern oder leuchtenden Schneeflocken. Vielleicht machten sie sich nächstes Jahr wieder die Mühe, sagte Bittelmeyer, „versprechen will ich nichts.“

Die Lichtershow in Neureut ist bis Silvester täglich zwischen 17 und 21 Uhr jeweils zur vollen Stunde zu sehen.

(dpa/ lsw)