Martin Horn (parteilos)
Der geplante Bau eines neuen Stadtteils in Freiburg hat bei einem Bürgerentscheid die notwendige Mehrheit bekommen.

Freiburg

Freiburgs OB Horn will Streit um neuen Stadtteil beenden

Anzeige

Freiburg (dpa/lsw) – Nach dem Bürgerentscheids-Votum für den Bau eines neuen Stadtteils in Freiburg beginnen die Behörden mit den weiteren Planungen. Oberbürgermeister Martin Horn (parteilos) rief die Gegner des Projekts zum Mitmachen auf. «Auf Arbeitsebene wollen wir mit Kritikern und Skeptikern kooperieren», sagte Horn in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur. Deren Einwände gegen das Bauvorhaben würden gehört. Ziel sei es, gemeinsam zu planen. «Wir wollen keine neuen Gräben aufmachen, sondern Brücken bauen.» Das eindeutige Ergebnis des Bürgerentscheids sei hierfür eine gute Grundlage. Es könne gelingen, Streit beizulegen.

Der vom Rathaus geplante Bau des neuen Stadtteils hatte bei einem Bürgerentscheid am Sonntag die notwendige Mehrheit bekommen. Es handelt sich nach Angaben der Freiburger Stadtverwaltung um eines der größten Wohnneubauprojekte Deutschlands.

Für die Baupläne stimmten nach Angaben des städtischen Wahlamtes genau 60 Prozent der Wähler. 40 Prozent votierten dagegen. Die Entscheidung ist bindend, da das hierfür notwendige Quorum von mindestens 20 Prozent der Wahlberechtigten erreicht wurde. Die Wahlbeteiligung betrug dem Rathaus zufolge 49,6 Prozent.

«Ich bin dankbar für das klare Votum und die hohe Wahlbeteiligung», sagte Horn. Dies gebe den Bauplänen eine größere Legitimation. Der Weg für den Bau sei nun frei. Mit den betroffenen Landwirten, deren Wiesen und Äcker weichen müssten, werde er das Gespräch suchen.

Der knapp 110 Hektar große Stadtteil Dietenbach soll auf derzeit landwirtschaftlich genutzten Flächen entstehen. Geplant sind in den kommenden Jahren rund 6500 Wohnungen für 15 000 Menschen. Freiburg will so die Wohnungsnot bekämpfen und bezahlbaren Wohnraum schaffen. Auf Widerstand stößt das Vorhaben bei Naturschützern und Landwirten.