Sommerurlaub
Sehnsucht nach Meer: Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gilt noch bis 15. Juni. Trotzdem nutzen viele schon jetzt die Möglichkeit, nach Kroatien zu reisen. | Foto: picture alliance / dpa

Reisen während Corona

Balkonien, Bergsteigen oder Balkan – wie sieht der Sommerurlaub 2020 aus?

Anzeige

Steht der Sommerurlaub wegen Corona auf der Kippe? Die Verunsicherung bei vielen Reiselustigen ist groß. Zwar gelten die weltweiten Reisebeschränkungen des Auswärtigen Amts noch bis zum 15. Juni. Wer verreisen möchte, findet allerdings ein Ziel – wenn er bereit, einige Einschränkungen auf sich zu nehmen.

Weil in vielen Bundesländern schon bald die Sommerferien beginnen, ist die Aufhebung der Reisebeschränkungen gerade das Thema der Stunde. Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amts soll zum 15. Juni aufgehoben werden. Für die Eltern schulpflichtiger Kinder in Baden-Württemberg und Bayern ist es dann allerdings zu spät. Die zweiwöchigen Pfingstferien enden am 14. Juni und die Sommerferien liegen für sie noch in weiter Ferne.

Wer bereit ist, Sicherheitsauflagen zu berücksichtigen und ein paar Einschränkungen zum Schutz vor Corona auf sich zu nehmen, für den muss ein Familienurlaub in den Pfingstferien aber kein Traum bleiben. Touristische Übernachtungen sind ab dem kommenden Wochenende wieder überall in Deutschland möglich und sogar ein Sprung ins Mittelmeer ist nicht ganz ausgeschlossen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick

Wohin kann ich unter welchen Voraussetzungen reisen, wo gibt es noch freie Plätze, wo wird es eng und ist das Reisen unter diesen Bedingungen nicht viel teurer? Unser Redaktionsmitglied Sibylle Kranich versucht, drängende Fragen rund um das Reisen zu Pfingsten zu beantworten.

Sind Reisen ins Ausland zu Pfingsten komplett tabu?

Mit den Pfingstferien in Baden-Württemberg und Bayern endet auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts. „Pauschalreisen außerhalb Deutschlands sind bis dahin nicht buchbar“, erklärt Torsten Schäfer, der Sprecher des Deutschen Reiseverbandes (DRV).

Auch interessant: Regierung stellt Weichen für Sommerurlaub in Europa

Was, wenn ich auf eigene Faust ins Ausland reisen möchte?

Eine Fahrt in Länder, die ihre Grenzen schon wieder geöffnet haben, ist auf eigene Verantwortung möglich. So lange die Reisewarnung noch gilt, reisen Touristen allerdings auf eigene Gefahr und haben im Notfall keinen Anspruch auf Rückholung. Bei der Planung einer Reise empfiehlt es sich, die Homepage des Auswärtigen Amts zu befragen (www.auswaertiges-amt.de). Praktische Hinweise, auf dem Handy abrufbar, gibt die App namens „Sicher Reisen“.

Ich möchte nicht in Deutschland bleiben, kann ich nach Österreich?

Auch wenn Hotels, Herbergen und Sehenswürdigkeiten bei unseren österreichischen Nachbarn zum 29. Mai wieder öffnen, bleibt deutschen Staatsbürgern die Einreise ohne triftigen Grund bis zum 15. Juni verwehrt. Die Durchreise ohne Zwischenstopp nach Italien oder in Richtung Kroatien ist erlaubt, sofern die Ausreise sichergestellt ist.

Strand
Zumindest innerhalb Europas sollen Urlaube im Sommer wieder möglich sein. | Foto: picture alliance / dpa

Welche europäischen Länder kann ich bereisen?

Der Stand zum Redaktionsschluss: Italien ist für Touristen ab Mittwoch, den 3. Juni wieder geöffnet. Für Einreisende aus der EU gilt keine Quarantäne. Die meisten Hotels werden ab Ende Mai wieder geöffnet haben. Kroatien ist seit dem 9. Mai für EU-Bürger offen, die eine Buchung vorweisen können. Croatia Airline hat den Flugbetrieb bereits wieder aufgenommen. Andere Fluglinien wollen ab Juni folgen. Die Einreise mit dem Auto ist möglich, da Österreich und Slowenien die Durchfahrt gestatten. Auch die Niederlande lassen Touristen einreisen. Die Campingplätze und Restaurants sollen dort allerdings erst ab dem 1. Juli wieder öffnen. Bungalowparks und Ferienwohnungen sind zum Teil wieder offen. Die Einreise nach Dänemark soll ab dem 31. Mai wieder erlaubt sein. Für Schweden hat es laut der Schwedischen Botschaft in Berlin nie einen Einreisestopp gegeben.

Ich bleibe lieber in Deutschland. Wie sieht es da mit dem Reisen aus?

Mit Bayern und Baden-Württemberg öffnen am Freitag auch die letzten beiden Bundesländer die Beherbergungsbetriebe. Damit sind Übernachtungen in Hotels oder das Anmieten von Ferienwohnungen auch bei uns wieder erlaubt. Mehrtägige Reisen innerhalb Deutschlands sind überall möglich. Vereinzelt kann es zu Einschränkungen kommen, dann zum Beispiel wenn der Ansturm auf touristische Hotspots zu groß wird.

Auch interessant: Was Deutschland-Urlauber in der Corona-Krise erwartet

Welche Regeln gelten wo?

Das ist in wenigen Zeilen schwer zu beantworten, da jedes Bundesland seine eigenen Regeln hat. Die allgemeinen Hygieneregeln und die Abstandsgebote gelten überall. Auch verlangen die meisten, dass Kontaktdaten hinterlegt werden. Aber schon bei der Maskenpflicht gibt es Unterschiede. Über die jeweils geltenden Bestimmungen informieren die Bundesländer auf ihren Homepages. Dort ist zum Beispiel auch nachzulesen, wie viele Menschen aus wie vielen unterschiedlichen Haushalten sich versammeln dürfen.

Kann ich die Angebote von Hotels oder Campingplätzen uneingeschränkt nutzen?

Auch da kommt es auf das Bundesland an. In Niedersachsen können Hotels nur 60 Prozent ihrer Zimmer vermieten. Auch in Mecklenburg-Vorpommern dürfen nicht alle Kapazitäten ausgeschöpft werden. Das gilt auch für Campingplätze. Gemeinschaftsbereiche in Hotels wie Schwimmbäder, Saunas und Spas bleiben in den meisten Ländern bis aus Weiteres geschlossen. Das gilt mancherorts auch für die sanitären Anlagen auf Campingplätzen. Wer eine Unterkunft gefunden hat, sollte die Bestimmungen vor der Buchung genau lesen.

Nicht in allen Bundesländern dürfen Campingplätze wieder voll belegt werden.

Wird es auf den Straßen zu Pfingsten sehr voll werden?

Alexa Sinz vom ADAC Nordbaden rechnet für das Pfingstwochenende mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen, allerdings nicht – wie sonst üblich – mit langen Staus. Die ersten Stauberater schwärmen zum ersten Mal seit Jahren erst weit nach Pfingsten aus.

Wie sieht es mit den Übernachtungskapazitäten aus?

Auch ohne Corona ist Deutschland das beliebteste Reiseland der Deutschen. Jedes Jahr verbringen rund ein Drittel aller Urlauber die schönste Zeit des Jahren im eigenen Land. Entsprechend hoch sind die Kapazitäten.

Also sind noch Zimmer frei?

Laut dem Buchungsportal „booking.com“ ist die Nachfrage nach Unterkünften in Deutschland gestiegen. Es kommt sehr darauf an, wo man hin möchte. Die Buchungsanfragen auf „booking“ betrafen vor allem Destinationen im Norden wie Binz, Timmendorfer Strand und Warnemünde. Im Süden waren Garmisch-Partenkirchen, München und Oberstdorf besonders nachgefragt. Die Ostfriesischen Inseln sind nach Aussagen der für die Vermarktung zuständigen PR-Agentur Christoph Kommunikation „gut ausgelastet“. „Aber vereinzelt findet man sicher noch was“, sagt Sprecherin Annemarie Windel.

Auch interessant: Spanien will Quarantäne für Einreisende ab Juli aufheben

Wie sieht es bei uns vor der Haustüre aus?

Schwarzwald, Bodensee, Schwäbische Alb – Baden-Württemberg hat bei Hotels und Ferienwohnungen noch einige Kapazitäten frei, wie Rebecca von Schwerin, Geschäftsführerin beim Buchungsportal „Lohospo“, weiß. Die Firma bearbeitet Buchungsanfragen für das ganze Land. „Die besten Sachen sind zwar schon weg, aber wer jetzt spontan wegfahren will, der findet ganz bestimmt etwas“, sagt sie.

Ist reisen durch Corona teurer?

„Nein. Bei Pauschalreisen sind die Preise schon vor einem Jahr ausgehandelt worden als an Corona noch niemand dachte“, sagt Torsten Schäfer. „Wir empfehlen unseren Gastgebern, die Preise nicht zu erhöhen“, ergänzt Rebecca von Schwerin. Auch auf „booking.com“ sind die Preise nicht exorbitant gestiegen. Hotels in deutschen Großstädten wie Berlin und Hamburg bieten im Vergleich zu anderen Zeiten, in denen ausländische Gäste oder Messebesucher zu Gast sind, sogar recht günstige Preise. Bei Ferienwohnungen kann es sein, dass der Vermieter bei der Endreinigung aufschlägt. „Aber der Aufwand für die Reinigung und Desinfektion ist ja auch viel höher“, gibt Rebecca von Schwerin zu bedenken.

Wie sieht es für den Sommerurlaub aus?

Da heißt es schnell sein. „Der Run auf die Pauschalangebote für den Sommer begann mit den Ankündigungen der ersten Lockerungen“, sagt Torsten Schäfer.