Baustelle Stuttgart 21
Die Baustelle des milliardenschweren Bahnprojekts Stuttgart 21 am Hauptbahnhof. | Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

19 bestätigte Fälle

Coronavirus bei Stuttgart 21: 43 Kontaktpersonen in Schutzunterkunft

Anzeige

Nach der Erkrankung von mehreren Bauarbeitern der Baustellen des milliardenschweren Bahnprojekts Stuttgart 21 an Covid-19 sind 43 Kontaktpersonen in eine Schutzunterkunft gebracht worden. Dies teilte die Stadt Stuttgart am Freitag mit.

Die Männer waren zuvor in Quarantäne in einer Arbeiterunterkunft und wurden vorsorglich auf Covid-19 untersucht. 19 Personen wurden positiv getestet. Diese und ihre direkten Kontaktpersonen mussten daher in eine gesonderte Isolation. Wer symptomfrei und negativ getestet worden sei, für den habe die Isolation geendet. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Mehr zum Thema: 90 Arbeiter nach Corona-Fällen auf Stuttgart 21-Baustelle in Quarantäne

Drei Einrichtungen für Corona-Verdachtsfälle in Stuttgart

In Stuttgart gibt es drei Einrichtungen, in denen mit Corona infizierte Menschen oder Verdachtsfälle zeitweilig untergebracht werden können, wenn sie beispielsweise in Gemeinschaftsunterkünften wohnen. Laut Corona-Verordnung ist der Betrieb von Baustellen erlaubt.

Allerdings müssen auch auf Baustellen Vorsichtsmaßnahmen zum Arbeitsschutz und gegen eine Ausbreitung des Coronavirus eingehalten werden. Es sollte laut Vorgabe ein Abstand zwischen Kollegen sowie zu anderen Menschen von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden – „wo immer möglich“, wie es heißt.

Auch interessant: Schräge Bahngleise steigern Unfallgefahr bei Stuttgart 21 – Fluchttreppen sind besonders steil

Ein Bahnsprecher hatte am Montag erklärt: „Wir erwarten von unseren Auftragnehmern und deren Subunternehmern selbstverständlich, dass sich diese strikt an die behördlichen Regelungen zur Eindämmung der Übertragung des Corona-Virus halten.“

6.000 Menschen arbeiten für Stuttgart 21

Insgesamt arbeiten nach seinen Angaben rund 6.000 Menschen für das Bahnprojekt Stuttgart-Ulm. Gegner des Projekts hatten gefordert, die Bauarbeiten umgehend einzustellen. Man habe bereits Ende März vor den Ansteckungsrisiken auf den S21-Baustellen gewarnt und einen Baustopp gefordert, kritisierte das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21.

Mehr zum Thema: U-Strab, Stuttgart 21 und Co: Warum werden Großprojekte immer teurer?

An dem unterirdischen Durchgangsbahnhof in Stuttgart wird seit Jahren gebaut. Das Projekt umfasst Stuttgart 21 und die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm.