Einweghandschuhe und eine Atemschutzmaske auf einem Tisch
Bestimmte Personen können von der Maskenpflicht befreit werden. Sie erfahren deswegen häfuig Diskriminierung, beklagen Beratungsstellen. | Foto: Christian Beutler/KEYSTONE/dpa/Archivbild

Maskenpflicht

Diskriminierung trotz Attest? Beratungs­stellen fordern mehr Verständnis für Masken-Befreite

Anzeige

Beratungsstellen gegen Diskriminierung fordern mehr Verständnis für Menschen, die etwa aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht befreit sind. Diesen würde teilweise trotz Attest der Zutritt zu beispielsweise Arztpraxen verweigert.

Die Beratungsstellen gegen Diskriminierung im Südwesten rufen zu mehr Verständnis für Menschen auf, die aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen keine Corona-Schutzmaske tragen können. In vielen Geschäften, Arztpraxen oder im Nahverkehr werde ihnen derzeit trotz ärztlicher Attests der Zutritt verweigert, kritisierte der Verbund am Freitag in Mannheim.

Die Betroffenen würden von Mitarbeitern oder Kunden beleidigt und bloßgestellt, obwohl die Corona-Verordnung des Landes Ausnahmefälle vorsehe.

Auch interessant: Jeder Dritte will Maskenpflicht lockern oder abschaffen

So sind etwa Asthmakranke, Behinderte und Begleitpersonen von Gehörlosen, die auf das Lippenlesen angewiesen sind, von der Maskenpflicht befreit. Diese Menschen müssten ungehindert am öffentlichen Leben teilhaben können, verlangen die Beratungsstellen. Laden- und Lokalinhaber, Ärzte, Busfahrer und alle am öffentlichen Leben Beteiligte müssten Mitarbeiter und Kunden über die Ausnahmeregelungen informieren und auf Aushängen klarstellen, welche Gruppen von der Maskenpflicht entbunden sind.

Auch interessant: Modehändler in Karlsruhe und der Ortenau leiden unter der Maskenpflicht

dpa/lsw