Ein Erdkrötenpaar krabbelt über den Boden am Rand eines Tümpels
Hatten es Kröten und andere Amphibien wegen der Corona-Krise leichter, Straßen lebend zu überqueren? | Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Weniger Verkehr

Krötenwanderung: Hilft die Corona-Krise den Amphibien?

Anzeige

Auf der Wanderung zu ihren Laichgebieten könnten Amphibien von der Corona-Krise durch den deutlich zurückgegangenen Verkehr profitiert haben. Gleichzeitig hat die Krise die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer erschwert. Wie sich die Corona-Krise insgesamt ausgewirkt hat, wollen Tierschützer erst im kommenden Jahr bewerten.

Die Corona-Pandemie hat Kröten und anderen Amphibien möglicherweise bei ihrer jährlichen Wanderung geholfen. „Sicherlich haben die wandernden Amphibienpopulationen vom abnehmenden Straßenverkehr gerade an Straßenabschnitten ohne Schutzzäune profitiert“, erklärt Sascha Schleich vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Die Krise hätte allerdings vielerorts auch die Bemühungen der Tierschützer erschwert.

„An vielen Schutzzäunen helfen normalerweise mehrere Ehrenamtliche mit.“ Das sei aber durch die Abstandsregeln und die Ausgangsbeschränkungen in einigen Bundesländern dieses Jahr zur Herausforderung geworden.

Auch interessant: Kröten und Frösche sind nach mildem Winter im Landkreis Karlsruhe ungewöhnlich früh unterwegs

Ein Urteil zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Krötenbestände ist wenn überhaupt erst nächstes Jahr möglich, wie auch Magnus Wessel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bestätigt. „Die Zahl der Tiere ist stark von der Witterung abhängig, so dass ein Vergleich schwer ist.“

Nicht nur der Verkehr ist für Amphibien auf Wanderung gefährlich

Die klassische Hauptsaison der Krötenwanderung beginne normalerweise Mitte März, so Wessel. „Das passiert, wenn die Witterung feucht ist und es wärmer wird, die Nächte nicht mehr kälter als fünf Grad sind. Im warmen Freiburg wandern die Tiere natürlich früher als im Hochharz.“ Die Amphibien wandern, weil sie den Winter fernab ihrer Laichgewässer unter der Erde oder im Laub verbringen.

Später im Jahr würden die Kröten zurückwandern. Ortsgruppen des BUND und andere Naturschützer helfen den Tieren, indem sie in der Nähe von Gewässern an Straßen Zäune aufstellen, an denen die Amphibien entlanglaufen und dann in Eimer fallen, so dass sie über die Straße gebracht werden können.

Auch interessant: Früher 400, heute nur noch zwölf: Experte sieht Krötenpopulation in Ettlingen bedroht

Doch nicht nur vielbefahrene Straßen sind eine Gefahr für die Kröten, wie Wessel erklärt. „Sie haben unter den letzten beiden Dürresommern gelitten.“ Auch Pestizide in der Landwirtschaft seien ein Problem, weil sie die Nahrungsgrundlage der Amphibien bedrohten.

dpa