Verbotener Wald
Unheimlich: Der «Verbotene Wald» in den «Harry Potter»-Studios im britischen Leavesden bei London. | Foto: Steve Parsons/dpa

Projekt in Stuttgart

Demokratie lernen mit Harry Potter, Batman und Co

Anzeige

Auf der Kinoleinwand retten Batman und Co regelmäßig die Welt vor dem Untergang. Jetzt sollen die Superhelden das Demokratieverständnis von Kindern und Jugendlichen schärfen. Das zumindest hoffen die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und das Stuttgarter Kulturzentrum Merlin.

Am Sonntag startet die Veranstaltungsreihe zu Demokratie und Werten in modernen Mythen. Den Anfang macht „Harry Potter“ – es geht um die Freiheit der Elfen in der Welt des Zauberlehrlings. „Hier ist der demokratische Grundgedanke die Freiheit“, sagt Braun. Diese sei ja auch im Grundgesetz festgeschrieben und sollte für alle gelten. „Die Elfen bei Harry Potter sind jedoch genau genommen Sklaven und haben nicht dieses Recht auf Freiheit.“ Die meisten von ihnen hätten sich aber schon an diesen Zustand gewöhnt und seien gar nicht so scharf darauf, Hermines Freiheitsbewegung beizutreten.

Die Reihe unter dem Titel „Von Hogwarts nach Wakanda. Eine Reise zu Demokratie und Werten in modernen Mythen“ startet an diesem Sonntag, 13. Januar, um 10 Uhr im Stuttgarter Kulturzentrum Merlin (Augustenstraße 72). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

 

Mehr zu diesem Thema lesen Sie im E-Paper oder in der gedrucken Ausgabe der Badischen Neuesten Nachrichten am Samstag.